Handchir Mikrochir plast Chir 2003; 35(5): 310-316
DOI: 10.1055/s-2003-43118
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erste Erfahrungen mit der Osteoligamentoplastik und Kapsulodese nach Cuénod zur Behandlung der chronischen skapholunären Dissoziation[1]

Preliminary Results with Cuénod's Osteoligamentoplasty and Capsulodesis for Treatment of Chronic Scapholunate DissociationK. Kalb 1 , S. Markert 1
  • 1Klinik für Handchirurgie (Chefarzt: Prof. Dr. U. Lanz), Bad Neustadt/Saale
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 23. April 2003

Angenommen: 8. Juli 2003

Publication Date:
24 October 2003 (online)

Zusammenfassung

Die Behandlung der chronischen skapholunären Dissoziation stellt derzeit ein noch nicht befriedigend gelöstes Problem dar. Bei der Osteoligamentoplastik nach Cuénod wird der dorsale Anteil des SL-Bandes mit einem Knochen-Band-Knochentransplantat aus dem Karpometakarpalgelenk II rekonstruiert mit ergänzender Kapsulodese unter Verwendung des Ligamentum intercarpale dorsale. Von Dezember 2000 bis Januar 2002 operierten wir zwölf Patienten nach dieser Technik. Indikation war jeweils eine chronische symptomatische skapholunäre Dissoziation ohne Arthrosezeichen. Präoperativ und bei der Nachuntersuchung wurden bei allen Patienten eine klinische Untersuchung mit Bestimmung eines traditionellen Handgelenkbewertungsschemas und eines DASH-Fragebogens sowie eine Röntgenaufnahme beider Handgelenke in zwei Ebenen mit ergänzenden Belastungsaufnahmen durchgeführt. Präoperativ wurden alle Patienten arthroskopiert. Vor der Entfernung des Osteosynthesematerials wurde ein Computertomogramm der Handwurzel angefertigt. Die Nachuntersuchung erfolgte durchschnittlich zwölf Monate postoperativ.

Die klinischen Ergebnisse waren im Durchschnitt gut (Handgelenkschema: 77 Punkte; DASH-Fragebogen: 27 Punkte), allerdings gegenüber den erstaunlich guten präoperativen Ausgangsbefunden (Handgelenkschema: 73 Punkte; DASH-Fragebogen: 28 Punkte) kaum verbessert. Die postoperativen Röntgenuntersuchungen zeigten in drei Fällen die Beseitigung einer statischen Fehlstellung; in vier Fällen kam es dagegen zu einem erneuten Klaffen des SL-Spaltes, also einer Insuffizienz des Bandanteils des osteoligamentären Transplantates. Bislang musste ein Patient nachoperiert werden. Er erhielt eine skapho-trapezio-trapezoidale Arthrodese.

Die Operation nach Cuénod ergab in unserem Krankengut bei breiter Indikationsstellung zwiespältige Ergebnisse. Die genaue Indikation für diesen Eingriff bei den verschiedenen Stadien der skapholunären Dissoziation bedarf deshalb der Klärung durch weitere Studien.

Abstract

Until now, the ideal treatment of scapholunate dissociation has not yet been found. Cuénod described an operation with reconstruction of the dorsal part of the scapholunate ligament using a bone-ligament-bone autograft (dorsal trapezoidometacarpal II ligament) and an additional dorsal capsulodesis using the dorsal intercarpal ligament. From December 2000 until January 2002, we operated on twelve patients with symptomatic chronic scapholunate dissociation without signs of osteoarthrosis using Cuénod's procedure. Preoperatively as well as at follow-up patients were evaluated using a traditional wrist score and a DASH-questionnaire in addition to clinical examination. X-rays of both wrists in two planes each and additional stress radiographs were done. All patients had an arthroscopy preoperatively and a CT scan before K-wire removal. The mean follow-up time was twelve months. Clinical follow-up showed good results (traditional wrist score: 77 points; DASH-score: 27 points), but with regard to the good preoperative findings (traditional wrist score: 73 points; DASH-score: 28 points) no significant improvement. Postoperative X-rays showed a correction of static instability in three cases; in four cases we found a recurrent SL gap, which was interpreted as failure of the transplanted ligament. Until now, one patient had to be reoperated by STT-fusion.

In our patients, Cuénod's operation showed different results. So, further studies are necessary to find the correct indications for applying this procedure.

1 Nach einem Vortrag auf dem 43. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 23. bis 26. Oktober 2002 in Wien

Literatur

1 Nach einem Vortrag auf dem 43. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 23. bis 26. Oktober 2002 in Wien

Dr. med. Karlheinz Kalb

Klinik für Handchirurgie

Salzburger Leite 1

97616 Bad Neustadt/Saale

Email: k.kalb@handchirurgie.de