Handchir Mikrochir plast Chir 2003; 35(5): 317-322
DOI: 10.1055/s-2003-43117
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erfahrungen mit der radiokarpalen Teilarthrodese nach Gordon und King im Langzeitverlauf[1]

Radioscapholunate Fusion: Long-Term ResultsM. Kilgus 1 , D. Weishaupt 2 , W. Künzi 1 , V. E. Meyer 1
  • 1Klinik für Wiederherstellungschirurgie (Direktor: Prof. Dr. V. E. Meyer), Universitätsspital Zürich, Zürich
  • 2Institut für diagnostische Radiologie (Direktor: Prof. Dr. B. Marincek), Universitätsspital Zürich, Zürich
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 3. Februar 2003

Angenommen: 9. Juli 2003

Publication Date:
24 October 2003 (online)

Zusammenfassung

Einleitung

Über Langzeitverläufe von mehr als zehn Jahren nach radiokarpaler Teilarthrodese nach Gordon und King konnten in der Literatur keine Angaben gefunden werden. Im Hinblick auf künftige Indikationsstellungen vor allem beim jüngeren Patienten stellen die Erfassung und Analyse solcher Daten eine unabdingbare Notwendigkeit dar.

Material und Methode

In den Jahren 1990 und 2000 wurden durch denselben Untersucher fünf Patienten (vier Männer, eine Frau) klinisch und radiologisch nachuntersucht, die zwischen 1978 und 1984 an der Klinik für Wiederherstellungschirurgie des Universitätsspitals Zürich mit einer radiokarpalen Teilarthrodese nach Gordon und King behandelt wurden.

Ergebnisse

Alle fünf Patienten sind mit dem Resultat der damaligen Operation sehr zufrieden. Zwei Patienten sind völlig beschwerdefrei, drei Patienten berichten über leichtgradige belastungsabhängige Schmerzen im Handgelenk. Die Beweglichkeit im operierten Handgelenk ist über die Jahre konstant (durchschnittliche Beweglichkeit dorsopalmar 60 Grad, ulnoradial 30 Grad, Pronation/Supination 162 Grad), radiologisch zeigen sich im Langzeitverlauf leichtgradige degenerative Veränderungen interkarpal und im distalen Radioulnargelenk bei ossär konsolidierten Teilarthrodesen. Eine vollständige Erwerbsfähigkeit auch in manuell anspruchsvollen Berufen ist möglich.

Schlussfolgerungen

Obschon unser Patientengut für eine statistisch relevante Aussage zu klein ist, folgern wir, dass klinisch stabile Langzeitverläufe nach radiokarpaler Teilarthrodese nach Gordon und King bei korrekter Indikationsstellung und Operationstechnik zu erreichen sind. Bei invalidisierend schmerzhafter Radiokarpalarthrose nach distaler intraartikulärer Radiusfraktur, Skaphoidpseudarthrose, skapholunärer Dissoziation und Lunatummalazie kann diese Form der Teilarthrodese auch beim jungen, handwerklich tätigen Patienten in Betracht gezogen werden.

Abstract

Introduction

A review of the literature on long-term results (≥ 10 years) following radiocarpal arthrodesis as recommended by Gordon and King shows a paucity of data. Regarding the suitability of this procedure for treating radiocarpal arthrosis, especially in younger patients, we collected and evaluated long-term results of this surgical procedure.

Material and Methods

Five patients (four men, one woman), who were treated between 1978 and 1984 at our institution with a partial radiocarpal arthrodesis as described by Gordon and King were reexamined clinically and radiologically by the same examiner in the year 1990 and again in the year 2000.

Results

All five patients were very satisfied with the result of the operation. Two patients were completely free of pain, whereas the other three patients reported minor pain in the radiocarpal joint when applying strain. The active range of motion in the operated joint remained constant over the years (mean 60 degrees dorsopalmar, 30 degrees ulnoradial, 162 degrees pro-/supination). Conventional radiological imaging showed proper osseous consolidation in the areas of partial arthrodesis, and slight degenerative intercarpal alterations in the distal radioulnar joint were observed. Complete postprocedural reintegration into the workforce, including manually demanding work, was achieved.

Conclusions

The results of the follow-up examinations of these five patients indicate that satisfying long-term results can be achieved after radiocarpal arthrodesis provided that the procedure is correctly indicated and the operation is conducted in a technically proper manner. This method of radiocarpal arthrodesis is likely also appropiate for young manual labourers suffering from painful radiocarpal arthrosis after distal intraarticular fracture of the radius, scaphoid non-union, scapholunar dissociation and Kienbock's disease.

1 Nach einem Vortrag auf dem 43. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 23. bis 26. Oktober 2002 in Wien

Literatur

1 Nach einem Vortrag auf dem 43. Symposium der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Handchirurgie vom 23. bis 26. Oktober 2002 in Wien

Dr. med. Martin Kilgus

Klinik für Wiederherstellungschirurgie
Universitätsspital Zürich

Rämistraße 100

8091 Zürich

Schweiz

Email: martin.kilgus@chi.usz.ch