Handchir Mikrochir plast Chir 2003; 35(5): 275-281
DOI: 10.1055/s-2003-43113
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Dysplasia epiphysealis hemimelica der Handwurzel

Dysplasia Epiphysealis Hemimelica of the CarpusD. Buck-Gramcko 1 , R. Hoffmann 2 , M. Wüstner-Hofmann 3
  • 1Handchirurgische Abteilung des Kinderkrankenhauses Wilhelmstift, Hamburg
  • 2Abteilung für Handchirurgie und Plastische Chirurgie, Evangelisches Krankenhaus Oldenburg
  • 3Handchirurgie und Plastische Chirurgie, Klinik Rosengasse, Ulm
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 22. April 2003

Angenommen: 24. April 2003

Publication Date:
24 October 2003 (online)

Zusammenfassung

Mit Dysplasia epiphysealis hemimelica bezeichnet man eine gutartige osteochondromatöse Geschwulst, die sich im Kindesalter an den Epiphysen vorwiegend der unteren Extremitäten und an der Fußwurzel bemerkbar macht. An der Handwurzel ist ihr Auftreten noch seltener. Es wird über vier Patienten mit Dysplasia epiphysealis der Handwurzelknochen berichtet, von denen zwei operativ behandelt wurden. Aufgrund der Erfahrungen von Lamesch wurden die beiden anderen ohne Operation belassen und abwartend in Abständen kontrolliert. Es zeigte sich keine weitere Vergrößerung, sondern eine Abrundung und gewisse Verkleinerung der Geschwulst. Es wird die Empfehlung ausgesprochen, diesen Tumor nicht operativ zu entfernen, solange keine Funktionsstörungen auftreten.

Abstract

Dysplasia epiphysealis hemimelica is a rare benign osteochondromatous disorder which develops in childhood mostly on the epiphyses of the bones in the lower extremities. While the tarsal bones are often involved, it is very rare in the carpus. Four patients are reported. Two were treated operatively with good results. In consequence of the experience of Lamesch, an excision was not performed in the other two cases. The patients were followed up for many years with the findings of some reduction in size and figure. Therefore, it is recommended not to operate this special tumour as long as no functional disturbances will occur.

Literatur

Prof. Dr. med. Dieter Buck-Gramcko

Am Heesen 14 A

21033 Hamburg