Handchir Mikrochir plast Chir 2003; 35(5): 338-341
DOI: 10.1055/s-2003-43112
Fallbericht

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Funktionelles Ergebnis zwei Jahre nach operativer Behandlung eines verzögert diagnostizierten Scapho-Capitate-Fracture-Syndroms (Fenton)

Functional Results Two Years after the Treatment of a Delayed Diagnosed Scapho-Capitate Fracture SyndromeM. Hakimi 1 , W. Linhart 1 , J. Windolf 1
  • 1Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie (Direktor: Prof. Dr. J. M. Rueger), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 12. März 2003

Angenommen: 23. April 2003

Publication Date:
24 October 2003 (online)

Zusammenfassung

Das Scapho-Capitate-Fracture-Syndrom (Fenton-Syndrom) stellt eine Rarität dar, weshalb seine Diagnosestellung für jeden Kliniker eine Herausforderung ist. Eine Primärversorgung dieser Verletzung ist entsprechend selten möglich. In dieser Fallbeschreibung berichten wir über ein verzögert therapiertes Fenton-Syndrom, das zehn Tage nach dem Unfallereignis über einen dorsalen Zugang durch Reposition mittels Kirschner-Drahtosteosynthese der Kopfbein- und Schraubenosteosynthese der Kahnbeinfraktur versorgt wurde. Nach postoperativer Ruhigstellung des Handgelenkes einschließlich der Umwendbewegung mittels Fixateur externe für die Dauer von sechs Wochen war der Unfallverletzte bereits zwölf Wochen nach dem Unfallereignis voll arbeitsfähig.

Abstract

The scapho-capitate syndrome (Fenton syndrome) is so rare that diagnosing is a real challenge to every clinician. Therefore, its primary treatment is not always possible.

In this case we are reporting about a delayed open treatment of a Fenton syndrome ten days after the original injury. Open reduction was performed via a dorsal approach and the capitate fracture was stabilized with K-wires and the scaphoid fracture with screw fixation. After postoperative immobilization of the wrist using an external fixator for six weeks the patient was already able to work again only twelve weeks after surgery.

Literatur

Dr. med. Mohssen Hakimi

Pestalozzistraße 53

63322 Rödermark

Email: Amhakimi@t-online.de