Pneumologie 2003; 57(10): 591-597
DOI: 10.1055/s-2003-43019
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Evaluation eines ambulanten strukturierten Schulungsprogramms für Patienten mit COPD - eine Pilotstudie

Evaluation of a Structured Education Programme for Patients with COPD Under Outpatient Conditions - a Pilot StudyY.  Dhein1 , C.  Münks-Lederer1 , H.  Worth1
  • 1Medizinische Klinik I, Klinikum Fürth, Fürth
Further Information

Publication History

Eingereicht: 4. Februar 2002

Nach Revision angenommen: 29. Juni 2003

Publication Date:
21 October 2003 (online)

Zusammenfassung

Für die chronische obstruktive Bronchitis mit und ohne Lungenemphysem (COPD) ist im Gegensatz zum Asthma bronchiale der Stellenwert der Patientenschulung im Management der Erkrankung nicht hinreichend geklärt. Daher wurde ein ambulantes strukturiertes Schulungs- und Behandlungsprogramm für Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis entwickelt und in einer prospektiven, nichtkontrollierten Pilotstudie an 21 Patienten mit leicht- bis mittelgradiger COPD über 2 Jahre evaluiert. Wesentliche Inhalte des Programmes sind die Selbstkontrolle der Erkrankung mit Hilfe von Peak-Flow-Messung, Symptombeobachtung und Tagebuchführung, Kenntnisse über Wirkungen und Nebenwirkungen der Medikamente, korrekte Inhalationstechnik und Selbsthilfemaßnahmen bei einer Verschlechterung der Erkrankung. Die Häufigkeit von Episoden mit Atemnot nahm im Vergleich zu dem Jahr vor der Schulung (1,6 ± 0,5 Episoden pro Patient) im ersten Jahr nach der Schulung (1,0 ± 0,5; p < 0,05) deutlich ab. Keine Veränderung ergab sich für die Gesamtzahl der schweren Exazerbationen, allerdings konnten mehr Exazerbationen durch Selbsthilfemaßnahmen der Patienten beherrscht werden. Weitere Effekte waren eine Zunahme des Wissens der Patienten über die Wirkungen und Nebenwirkungen der Medikamente: Vor der Schulung waren 9,1 % der Antworten in einem Multiple-Choice-Test korrekt, nach dem ersten Jahr 68,7 % (p < 0,01) und nach dem zweiten Jahr 70,5 % (p < 0,01). Zudem konnte die Selbstkontrolle der Erkrankung durch Symptombeobachtung, Peak-Flow-Messung und Patiententagebuch verbessert werden. Die Anzahl der Krankenhaustage pro Jahr aufgrund der Diagnose COPD nahm signifikant von 10,1 ± 0,5 Tage/Jahr auf 2,1 + 0,2 Tagen/Jahr (p < 0,01) im ersten Jahr nach der Schulung ab und lag auch im zweiten Jahr nach der Schulung konstant bei 2,4 ± 0,6 Tagen/Jahr (p < 0,01). Die Effektivität der Patientenschulung war auch noch zwei Jahre nach der Schulung nachweisbar, allerdings zeigte sich insbesondere bei der Selbstkontrolle der Erkrankung eine Abnahme der Schulungseffekte. Die Ergebnisse der Pilotstudie sprechen dafür, dass mittels einer strukturierten Patientenschulung das Management der leicht- bis mittelgradigen chronisch obstruktiven Bronchitis verbessert werden kann. Kontrollierte Studien an größeren Patientenzahlen sind erforderlich, um den Stellenwert der Patientenschulung in der Behandlung der COPD zu bestimmen.

Abstract

In contrast to other chronic diseases, such as bronchial asthma, the role of patient education in the management of COPD still remains unclear. Therefore, we evaluated the efficacy of a structured education programme for COPD-patients under outpatient conditions in a prospective pilot study including 21 patients with mild to moderate COPD over a period of two years. The main teaching items of the programme are: self-control of the disease with regular peak flow measurements, the observation of typical symptoms and the patients diary, effects and side effects of the medication, correct inhalation technique and the patients' ability to change the medication with respect to the actual degree of airflow limitation. The frequency of episodes of dyspnoea per day was significantly reduced after the first year. Before the training course the patients had an average of 1.6 ± 0.5 episodes of dyspnoea per day, after the first year 1.0 ± 0.5 (p < 0.05). With respect to the year before the intervention, the total number of the exacerbations did not change significantly in the two years after the participation in the programme, but the number of self-managed exacerbations increased. Further effects were an improvement of the knowledge of the patients about the effects and side effects of the medication: before the education the number of correct answers in a multiple choice test was 9.1 %, one year later 68.7 % (p < 0.01) and after the second year 70.5 % (p < 0.01). The self-control of the disease could be improved by regular observation of symptoms, peak flow measurements and patients' diary. The number of hospital days due to the diagnosis COPD decreased from 10.1 ± 0.5 days per patient and year to 2.1 ± 0.2 days (p < 0.01) in the first year after the education and remained constant with 2.4 ± 0.6 days (p < 0.01) even in the second year after the course. The efficacy of the education programme is still evident two years after the training. In comparison to the results one year after the programme we found a loss of efficacy in some aspects, particularly in the self-control of the disease. In conclusion, structured education programmes under outpatient conditions could improve the self management abilities in patients with mild to moderate COPD. Randomized controlled trials with a larger sample size are needed to confirm the results of this pilot study.

Literatur

Dr. med. York Dhein

Medizinische Klinik I · Klinikum Fürth

Jakob-Henle-Str. 1

90766 Fürth