Zentralbl Gynakol 2003; 125(6): 226-228
DOI: 10.1055/s-2003-42907
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hypothyreose bei zweieiigen frühgeborenen Zwillingen durch exzessive präpartale vaginale Jodapplikation an die Mutter

Hypothyroidism in Dizygotic Premature Twins due to Excessive prepartal Vaginal Iodine ApplicationS. Müther1 , H. Krude2 , R. Jäger1 , W. Rhode3 , A. Grüters2 , R. Rossi1
  • 1Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Neukölln
  • 2Otto-Heubner-Centrum für Kinderheilkunde · Pädiatrische Endokrinologie
  • 3Klinik für Geburtsmedizin, Klinikum Neukölln
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
10. Oktober 2003 (online)

Zusammenfassung

Bei einem zweieiigen, frühgeborenen Zwillingspaar, das nach lang andauernden Frühgeburtsbestrebungen per Sectio entbunden wurde, wurden im TSH-Screening deutlich erhöhte Werte gefunden. Zur vaginalen Infektionsprophylaxe hatte die Mutter über 7 Wochen eine lokale Polyvidonjod-Therapie mit PVP-Zäpfchen erhalten. Bei der Kontrolluntersuchung war das TSH persistierend erhöht, T3/T4 waren jeweils erniedrigt. Im Urin beider Kinder konnte eine stark erhöhte Jodausscheidung nachgewiesen werden. Damit war der Verdacht auf eine jodinduzierte Hypothyreose beider Kinder gegeben, es wurde eine Substitution mit L-Thyroxin eingeleitet und nach 12 Wochen ein Auslassversuch unternommen. Nach Absetzen der Therapie blieben die Patienten euthyreot. Aufgrund der möglichen Übertragung von Jodid auf den Feten mit der Gefahr einer jodinduzierten Hypothyreose sollte in der Schwangerschaft auf eine vaginale Jodanwendung verzichtet werden.

Literatur

  • 1 Carswell F, Kerr M M, Hutchison J H. Congenital goitre and hypothyroidism produced by maternal ingestion of iodines.  Lancet. 1970;  7659 1241-1243
  • 2 Grün L. Unzulängliche Keimabtötung durch wässrige Jodophor-Präparate im Hinblick auf die hygienische und chirurgische Händedesinfektion.  Hyg Med. 1982;  7 167-170
  • 3 Grüters A, L’Allemand D, Heidemann P, Schurnbrand P. Incidence of iodine contamination in neonatal transient hyperthyrotropinemia.  Eur J Pediatr. 1983;  140 299-300
  • 4 Grüters A, L’ Allemand D, Heidemann P. Iodine excretion and thyroid function in mothers and their newborns after use of PVP-iodine in obstetrics.  Pediatr Res. 1981;  15 1554
  • 5 Grüters-Kieslich A, Willgerodt H. AWMF-Leitlinie zur Einordnung der neonatalen Hypothyreose. In: Reinhardt D. (Hrsg). Leitlinien Kinderklinik und Jugendmedizin, Kapitel Endokrinologie. Urban und Fischer, München, Jena 1999; 46
  • 6 Hannah M, Ohlsson A, Farine D, Hewson S, Hodnett E, Myhr T, Wang E, Weston J, Willan A. Induction of labor compared with expectant management for prelabor rupture of the membranes at term. TERMPROM Study Group.  New Engl J Med. 1996;  334 1005-1010
  • 7 L’ Allemand D, Grüters A, Heidemann P, Schürnbrand P. Iodine-induced alterations of thyroid function in newborn infants after prenatal exposure to povidone iodine.  J Pediatr. 1983;  102 935-938
  • 8 Linder N, Ohel G, Gazit G, Keidar D, Tamir I, Reichman B. Neonatal sepsis after prolonged premature rupture of the membranes.  J Perinatol. 1995;  15 36-38
  • 9 Saling E, Weßmann B. Premature rupture of the membranes - further results with the use of PVP-iodine for prevention of ascending infection and management.  J Perinat Med. 1982;  10 (Suppl 1) 18-20
  • 10 Saling E. A new method to decrease the risk of intrapartum infection.  J Perinat Med. 1978;  6 206-212
  • 11 Schönberger W, Grimm W. Transient hypothyroidism caused by iodine containing disinfectants in the newborn.  Dtsch Med Wochenschr. 1982;  107 1222-1227
  • 12 Werner H P. Jodophore zur Desinfektion? I. Mitteilung: Scheinbar bakterizide Wirkung im Suspensionstest.  Hyg Med. 1982;  5 205-212

Dr. Silvia Müther

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Klinikum Neukölln

Mariendorfer Weg 28

12051 Berlin

Telefon: 0 30/60 04-82 70

Fax: 0 30/60 04-83 64

eMail: knk.kinderklinik@vivantes.de

    >