Klin Padiatr 2003; 215(5): 257-261
DOI: 10.1055/s-2003-42668
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Inhalative Therapie mit Stickstoffmonoxid bei pulmonaler Hypertension: Vergleich des Effektes bei Früh- und Neugeborenen

Inhaled Nitric Oxide by Pulmonary Hypertension: Comparison Preterm Infants versus Newborn InfantsG.  Schmölzer1 , B.  Urlesberger1 , F.  Reiterer1 , M.  Haim1 , J.  Kutschera1 , B.  Resch1 , W.  Müller1
  • 1Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Graz, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 September 2003 (online)

Abstract

Background: Inhaled nitric oxide (iNO) is used as a vasodilator in pulmonary hypertension (PH) of the newborn infant. Patients and Methods: Retrospective analysis of patients, who were treated at our department with iNO in the period from 1994-2001. Response was defined as an increase of the paO2/FiO2 Ratio ≥ 20 % and/or a decrease of the oxygenation index (OI) ≥ 20 % after 2 h (early response), and consecutively after 24 h (late response). The patients were divided into a) primary persistent pulmonary hypertension of the newbom (PPHN), or b) pulmonary hypertension secondary to meconium aspiration syndrome (MAS), sepsis or congenital diaphragmatic hernia (CDH). Results: Between 1994 and 2001 we treated 47 patients with iNO at our neonatal intensive care unit. We included 16 (35 %) preterm infants (GA 34,5 [25 - 37] weeks, GG 2061 [680 - 3410] g) (Median/Range) and 31 (65 %) newbom (GA 40 [38 - 42] weeks, GG 3510 [2550 - 4560] g). 18 (38 %) patients suffered from primary PPHN, 29 (62 %) from secondary PPHN (14 MAS [30 %], 8 sepsis [17 %], 4 CDH [8 %]). 8 (50 %) preterm and 20 (64 %) term infants showed a positive iNO response after 2 h, again 8 (50 %) preterm and 20 (64%) term infants showed a positive iNO response after 24 h. There was neither a significant difference between term and preterm infants at 2 h, nor at 24 h. Between 2 h and 24 h 10 patients changed in their response to iNO. 5 (18 %) patients with early response showed a significant degradation after 24 h, whereas 5 (26 %) of the patients without early response showed a significant improvement of the oxygenation alter 24 h. Alltogether 13 (72 %) patients with PPHN, 8 (57 %) with MAS, 2 (50 %) with CDH, 4 (50 %) with sepsis showed a positive iNO response after 24 h. In regard to the oxygenation parameters at start of iNO-therapy, the patients with early response did not differ from the patient without response (median OI: 20,0 versus 21,8, median paO2/FiO2 Ratio: 59,3 versus 55,0 mmHg at the start of the iNO therapy). Conclusion: In regard to iNO response, there was no significant difference between term and preterm infants. Due to the changing response, a positive iNO-response after 2 h had no predictive value for the further prognosis of the oxygenation situation under iNO therapy.

Zusammenfassung

Hintergrund: Inhalatives Stickstoffmonoxid (iNO) wird als Vasodilatator bei pulmonaler Hypertonie (PH) des Neugeborenen eingesetzt. Patienten und Methodik: Retrospektive Analyse von Patienten, welche im Zeitraum 1994 - 2001 an unserer Abteilung mit iNO betreut wurden. Ein Ansprechen wurde als Zunahme der paO2/FiO2 Ratio ≥ 20 % und/oder Abfall des Oxygenierungsindexes (OI) ≥ 20 % nach 2 h (positiver 2 h-Effekt) und nach 24 h (positiver 24 h Effekt) definiert. Die Patienten wurden anhand ihrer Grunderkrankungen in a) primären pulmonalen Hochdruck (PPHN) oder b) sekundären pulmonalen Hochdruck (PH bei Mekonium-Aspirations-Syndrom [MAS], Sepsis und Zwerchfellhernie [CDH]) unterteilt. Ergebnisse: Zwischen 1994 und 2001 wurden auf unserer neonatologischen Intensivstation 47 Kinder mit iNO behandelt. Davon waren 16 (35 %) Frühgeborene (GA 34,5 [25 - 37] Wochen, GG 2061 [680 - 3410] g) (Median/Range) und 31 (65 %) Neugeborene (GA 40 [38 - 42] Wochen, GG 3510 [2550 - 4560] g). 18 (38 %) Patienten litten an einem primären PPHN, 29 (62 %) an einem sekundären pulmonalen Hochdruck (14 MAS [30 %], 8 an einer Sepsis [17 %], 4 CDH [8 %]). Insgesamt reagierten 8 (50 %) Früh- und 20 (64 %) Neugeborene nach 2 Stunden, beziehungsweise 8 (50 %) Früh- und 20 (64 %) Neugeborene nach 24 Stunden positiv auf die iNO-Therapie. Es zeigte sich kein Unterschied im Ansprechen auf iNO zwischen Früh- und Neugeborenen. Zwischen den Analysezeitpunkten 2 h und 24 h wechselten jedoch 10 Patienten den Reaktionstyp. 5 (18 %) Patienten mit positivem 2 h-Effekt zeigten nach 24 h eine signifikante Verschlechterung, wohingegen 5 (26 %) der Patienten ohne 2 h-Effekt nach 24 h eine signifikante Verbesserung der Oxygenierung zeigten. Nach der Grunderkrankung aufgegliedert, zeigten insgesamt 13 (72 %) Patienten mit PPHN, 8 (57 %) mit MAS, 2 (50 %) mit CDH, 4 (50 %) mit Sepsis einen positiven 24 h-Effekt. In Bezug auf die Oxygenierungsparameter am Start der iNO-Therapie unterschieden sich die Patienten mit positiven 2 h-Effekt nicht von den Patienten ohne 2 h-Effekt (medianer OI: 20,0 versus 21,8, medianer paO2/FiO2O Ratio: 59,3 versus 55,0 mmHg). Schlussfolgerung: Im Ansprechen auf iNO zeigte sich kein Unterschied zwischen Früh- und Neugeborenen. Aufgrund des wechselnden iNO-Effektes war ein positiver 2 h-Effekt kein sicherer Ausgangspunkt für die weitere Prognose der Oxygenierungssituation unter iNO-Therapie.

Literatur

Dr. Georg Schmölzer

Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Graz

Auenbruggerplatz 30

8036 Graz

Österreich

Email: georg.schmoelzer@klinikum-graz.at