Klin Padiatr 2003; 215(5): 252-256
DOI: 10.1055/s-2003-42667
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Transiente periventrikuläre Echodensitäten (TPE) bei Frühgeborenen unter 1500 Gramm: Eine Analyse des Outcome der letzten 10 Jahre

Transient Periventricular Echodensities (TPE) in Preterm Infants Under 1500 Gramms: An Analysis of the Outcome of the Last 10 YearsC.  Kreuzer1 , B.  Urlesberger1 , U.  Maurer1 , W.  Müller1
  • 1Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitäts-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz, Österreich
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 September 2003 (online)

Abstract

Background: The aim of our study was to analyze neurodevelopmental outcome in preterm infants with TPE. Patients: 46 preterm infants with a birthweight (BW) ≤ 1500 g were included in the study. They all had TPE in parieto-occipital location (some combined with frontal flares). Exclusion criteria were PVL II-IV, intraventricular hemorrhage, asphyxia and isolated frontal TPE. Method: We analyzed ultrasound scans (1992 - 2001) of patients with TPE (diameter > 1 cm, visible in both sagittal and coronal planes, duration > 7 days), and neurological follow-up visits (date of demission, corrected age of 4, 8, 12 months, and after that every 2 years until 6 years of age) regarding the neurodevelopmental outcome. We devided the patients in group 1 (duration of TPE 8 - 14 days) and group 2 (duration of TPE > 14 days) and then analyzed the groups regarding neurodevelopmental disorders and factors increasing the risk of occurrence of TPE. Results: From 1992 - 2001 578 children ≤ 1500 g were admitted at our department. 48 patients (8,3 %) fulfilled the entry criteria, 2 of them died, so 46 were included in the study. In group 1 (10 patients) the median gestational age (GA) was 28 weeks (range 25 - 31), median BW 1075 g (range 685 - 1430), 6 children were neurologically unimpaired, one developed a motor handicap, and 3 a psychomotor retardation. In group 2 (36 patients) the median GA was 28 weeks (range 25 - 35), median BW 1034,5 g (range 540 - 1470), 24 patients were neurologically unimpaired, 7 developed a motor handicap, and 5 a psychomotor retardation. No statistical difference was found between the groups neither in neurodevelopmental outcome nor factors increasing the risk of the occurrence of TPE. Conclusions: Obviously, the finding of TPE is of clinical relevance already at a duration of only 7 days regarding later neurological development.

Zusammenfassung

Hintergrund: Ziel unserer retrospektiven Analyse war es, die Frage der Inzidenz von Entwicklungsstörungen bei Patienten mit TPE zu beantworten. Patienten: Es wurden 46 Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht (GG) ≤ 1500 g mit TPE in parieto-okkzipitaler und in manchen Fällen kombinierter frontaler Lokalisation, jedoch ohne PVL II - IV, intraventrikulären Blutungen, Asphyxie und isoliert frontalen TPE in die Studie inkludiert. Methodik: Die Analyse wurde an Hand von Ultraschallscans unserer Patienten (1992 - 2001) mit TPE (Durchmesser > 1 cm, sowohl im sagittalen, als auch im koronaren Schnitt nachweisbar, Bestehen > 7 Tage) durchgeführt. Weiters analysierten wir die neurologischen Folgeuntersuchungen (zur Entlassung, dem korrigierten 4., 8., 12. Lebensmonat, danach alle 2 Jahre bis zum Schulalter) bezüglich des entwicklungsneurologischen Outcomes. Je nach Dauer der TPE fielen die Patienten in Gruppe 1 (Dauer bis 8. - 14.Tag) oder Gruppe 2 (Dauer > 14 Tage) und wurden bezüglich Folgeschäden und prädisponierender Faktoren der statistischen Analyse zugeführt. Ergebnisse: Von 1992 - 2001 wurden 578 Kinder unter 1500 g GG betreut. 48 (8,3 %) erfüllten die Einschlusskriterien, wovon 2 Kinder verstarben, also 46 in die Studie inkludiert wurden. In Gruppe 1 (10 Pat.) war das mediane Gestationsalter (GA) 28 Wochen (Range 25 - 31), das mediane GG 1075 g (Range 685 - 1430), 6 Kinder blieben neurologisch unauffällig, ein Kind entwickelte einen motorischen Folgeschaden, 3 Kinder eine psychomotorische Retardierung. In Gruppe 2 (36 Pat.) betrug das mediane GA 28 Wochen (Range 25 - 35), das mediane GG 1034,5 g (Range 540 - 1470), 24 waren neurologisch unauffällig, 7 entwickelten motorische Folgeschäden, 5 eine psychomotorische Retardierung. Die Gruppen unterschieden sich statistisch nicht, weder bezüglich Outcome noch prädisponierender Faktoren. Schlussfolgerung: Die Diagnose TPE kann schon ab einer Dauer von 7 Tagen Relevanz in Bezug auf die spätere Entwicklung haben.

Literatur

Univ. Prof. Dr. Berndt Urlesberger

Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitäts-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde

Auenbruggerplatz 30

8036 Graz

Österreich

Fax: +43/316/385-2678

Email: berndt.urlesberger@kfunigraz.ac.at