Der Klinikarzt 2003; 32(8): 266-270
DOI: 10.1055/s-2003-42195
In diesem Monat

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ist die Katastrophe vermeidbar? - Risikostratifizierung und Prophylaxe der akuten Varizenblutung

Can a Catastrophe be Prevented? - Risk Stratification and Prophylaxis of Acute Variceal BleedingP. Schiedermaier1 , D. Grandt1
  • 1Medizinische Klinik I, Klinikum Saarbrücken (Chefarzt: PD Dr. D. Grandt)
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 September 2003 (online)

Zusammenfassung

Alle Patienten mit einer Leberzirrhose sollten endoskopisch auf das Vorhandensein von Ösophagusvarizen hin untersucht werden. Werden keine Varizen nachgewiesen, sollten Patienten mit kompensierter Leberzirrhose alle zwei bis drei Jahre endoskopisch kontrolliert werden. Finden sich kleine Varizen, dienen endoskopische Kontrollen im Abstand von ein bis zwei Jahren dazu, eine Größenzunahme der Varizen nachzuweisen. Sind bereits große Varizen vorhanden, erübrigen sich weitere endoskopische Kontrollen. Zur primären Blutungsprophylaxe sollten alle Patienten mit Leberzirrhose und mittleren oder großen Varizen eine Dauertherapie mit nichtselektiven Beta-Blockern erhalten. Nitrate sind keine Alternative. Auch zur Prophylaxe der Rezidivblutung sind Beta-Blocker Therapie der Wahl. Weisen Patienten allerdings Kontraindikationen auf oder haben sie unter einer Beta-Blocker-Therapie geblutet, ist die Varizenligatur eine sinnvolle Alternative. Tritt trotz erfolgreicher Varizeneradikation eine Rezidivblutung auf, sind der transjuguläre intrahepatische portosystemische Shunt (TIPS) oder ein chirurgischer Shunt wirksame Rescue-Verfahren. Patienten mit schlechter Leberfunktion sollten dann allerdings rasch für eine Lebertransplantation evaluiert werden.

Summary

All patients with cirrhosis of the liver should undergo endoscopic screening for the presence of oesophageal varices. If none are to be found, patients with compensated cirrhosis should be given screening endoscopies every two to three years. If small varices are found, repeat endoscopies at intervals of one to two years will serve to detect any size increase in the varices. If large varices are already present, further endoscopic screenings are obviated. For primary bleeding prophylaxis, all patients with cirrhosis and middle-sized or large varices should receive permanent treatment with non-selective beta blockers. Nitrates are no alternative. As a prophylactic measure against recurrent bleeding, beta blockers are the treatment of choice. If, however, patients have contraindications, or if they have bled while on beta blocker treatment, ligation is a recommended alternative. Should recurrent bleeding occur despite successful variceal eradication, a transjugular intrahepatic portosystemic shunt (TIPS) or surgical shunt represent effective rescue measures. Patients with poor liver function should, however, then be promptly evaluated for a liver transplant.

1 north italian endoscopic club

Anschrift für die Verfasser

PD Dr. Peter Schiedermaier

Medizinische Klinik I, Klinikum Saarbrücken

Winterberg 1

66119 Saarbrücken

    >