Handchir Mikrochir Plast Chir 2003; 35(4): 202-209
DOI: 10.1055/s-2003-42131
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die mikrochirurgische Lymphgefäßtransplantation

The Microsurgical Lymph Vessel TransplantationR. G. H. Baumeister 1 , A. Frick 1
  • 1Plastische, Hand-, Mikrochirurgie, Chirurgische Klinik und Poliklinik - Großhadern, Klinikum der Universität München
Further Information

Publication History

Eingang des Manuskriptes: 19. Februar 2003

Angenommen: 19. Februar 2003

Publication Date:
10 September 2003 (online)

Zusammenfassung

Mit fortgeschrittener mikrochirurgischer Technik lassen sich auch einzelne Lymphgefäße sicher anastomosieren und Lymphbahnsegmente zur Überbrückung lymphatischer Blockierungen, zumeist nach Lymphadenektomien, einsetzen.

Vom Oberschenkel der Patienten werden Lymphbahnsegmente bis zu einer Länge von etwa 30 cm entnommen. Im Falle einer axillären Blockade werden sie mit aufsteigenden Lymphbahnen am Oberarm und mit supraklavikulären Lymphbahnen am Hals anastomosiert. Bei einseitigen Beinödemen werden die Transplantate über die Symphyse geleitet und mit aufsteigenden Lymphbahnen am Ödembein anastomosiert. Auch Penis- und Skrotalödeme sowie Lymphödeme aufgrund einer peripheren Lymphbahnunterbrechung können durch Lymphgefäßtransplantation behandelt werden.

Bei 127 Armödemen zeigte sich eine Reduktion der ursprünglichen Volumendifferenz zum gesunden Arm um zwei Drittel, von 3368 cm3 auf 2567 cm3 (p < 0,001). Nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 2,6 Jahren betrug das Volumen 2625 cm3 (p < 0,001) und bei einem Kollektiv mehr als zehn Jahre nach Transplantation 2273 cm3 (p < 0,001).

Bei 81 unilateralen Beinödemen nahm das Volumen von 13 098 cm3 auf 10 578 cm3, bei einem Volumen von 9371 cm3 am gesunden Bein ebenfalls um etwa zwei Drittel ab (p < 0,001) und betrug nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 1,7 Jahren 11 074 cm3 sowie nach vier Jahren 10 692 cm3 (p < 0,001).

Die Überbrückung lokalisierter Lymphbahnunterbrechungen durch körpereigene Lymphgefäße zeigt stabile Langzeitergebnisse.

Nach einer konservativen Primärtherapie von Lymphödemen sollte daher die Möglichkeit einer mikrochirurgischen Rekonstruktion bald erwogen werden, um Sekundärveränderungen des Gewebes zu minimieren.

Abstract

Using advanced microsurgical techniques, single lymph vessels can be safely anastomosed and segments of lymphatics can bridge localized lymphatic blockades which are mostly due to lymphadenectomies.

Lymphatic grafts are harvested from the patient's thigh with a length up to about 30 cm. In the case of an axillary blockade they are anastomosed with ascending lymph vessels at the upper arm and lymph vessels at the supraclavicular region. Unilateral oedemas of lower extremities are treated by transferring the grafts via the symphysis and anastomosing them with ascending lymphatics at the affected side.

Lymphoedemas of the penis and the scrotum as well as lymphoedemas due to a localized peripheral lymphatic blockade can be treated by lymphatic grafts.

In 127 arm oedemas the original difference in volume between the affected and the healthy arm was reduced at two third from 3368 cm3 to 2567 cm³ (p < 0.001). After a follow-up period of 2.6 years the volume was reduced to 2625 cm³ (p < 0.001). The group of patients with a follow-up of at least ten years showed a volume of 2273 cm³ (p < 0.001).

The volume of unilateral lower extremity-lymphoedemas was reduced from 13 098 cm³ to 10 578 cm³ (p < 0.001) and showed a volume of 11 074 cm³ after 1.7 years (p < 0.001) and 10 692 cm³ after four years (p < 0.001). The original mean volume of the healthy contralateral leg was 9371 cm³.

Bridging localized gaps in the lymphatic system by autologous lymphatic grafts showed long lasting stable results. Starting the treatment of lymphoedemas by conservative procedures, one should not wait too long to ascertain the possibility of a microsurgical reconstruction in order to avoid increasing secondary tissue changes.

Literatur

Prof. Dr. med. Rüdiger G. H. Baumeister

Plastische, Hand-, Mikrochirurgie · Chirurgische Klinik und Poliklinik - Großhadern · Klinikum der Universität München

Marchioninistraße 15

81377 München

Email: rbaumeis@gch.med.uni-muenchen.de

    >