Psychother Psychosom Med Psychol 2003; 53(8): 344-352
DOI: 10.1055/s-2003-40947
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychosomatische Belastungsfaktoren bei kompensiertem und dekompensiertem Tinnitus

Psychosomatic Stress Factors in Compensated and Decompensated TinnitusCorinna  Stobik1 , Rainer  K.  Weber2 , Thomas  F.  Münte3 , Jörg  Frommer4
  • 1Westerwaldklinik Waldbreitbach. Schwerpunktklinik für Neurologie und Neurologische Psychosomatik
  • 2Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie im Marienhospital Stuttgart
  • 3Psychologisches Institut II der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
  • 4Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Klinikum der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Further Information

Publication History

Eingegangen: 9. Juli 2002

Angenommen: 14. Januar 2003

Publication Date:
29 July 2003 (online)

Zusammenfassung

Ziele: Der chronisch dekompensierte Tinnitus wird heute als ätiologisch uneinheitliches komplexes psychosomatisches Geschehen beschrieben. Dabei wird sowohl otologischen und anderen somatischen Funktionsschädigungen als auch psychischen und sozialen Faktoren ein bestimmender Einfluss auf die subjektive Tinnitusbelastung zugeschrieben. Weitgehend ungeklärt ist jedoch bislang das Zusammenspiel dieser Faktoren im Einzelnen und ihr Einfluss auf die Tinnitusbewältigung. In unserer Studie wird der Einfluss von psychosozialen und körperlichen Faktoren auf die subjektive Tinnitusbelastung untersucht. Patienten und Methoden: 53 Patienten mit chronischem Tinnitus wurden mithilfe des Tinnitusfragebogens (TF) nach dem Ausmaß ihrer subjektiven Tinnitusbelastung in die Gruppen kompensiert und dekompensiert unterteilt. Mit Hilfe von Selbstbeurteilungsinstrumenten und der Erhebung somatischer Belastungsfaktoren wurden die zwei Belastungsgruppen auf Unterschiede im psychischen und psychosozialen Bereich, der Krankheitsverarbeitung und in der Komorbidität verglichen. Ergebnisse: Die Patienten mit einem dekompensierten Tinnitus waren psychisch und sozial beeinträchtigter, depressiver und besaßen eine ineffektivere Krankheitsverarbeitung. Der wesentliche Unterschied jedoch in einer deutlich höheren somatischen Multimorbidität der Patienten mit dekompensiertem Tinnitus, insbesondere in der Vergesellschaftung mit Hypakusis und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 81 % aller Patienten besaßen eine Hörstörung. Patienten mit einem dekompensierten Tinnitus waren dabei durch ihre Hörstörung stärker beeinträchtigt als die Vergleichsgruppe. Schlussfolgerungen: In der Diagnostik und Therapie des Tinnitus müssen neben psychischen und psychosozialen Aspekten, somatische Faktoren als Einflussgröße auf die Krankheitsverarbeitung stärkere Berücksichtigung finden.

Abstract

Aims: In modern medical practice, chronic decompensated tinnitus is defined as a complex psychosomatic process in which mental and social factors are considered to have a determining effect on the patient's subjective response to the impairment of otological or other somatic functions attributed to tinnitus. What is still largely unknown is the interaction of the individual factors and their impact on the patient's ability to cope with tinnitus. The impact of psycho-social and somatic factors on the subjective experience of patients with compensated and decompensated tinnitus is evaluated. Patients and methods: 53 patients with chronic tinnitus were divided into two groups, compensated and decompensated, on the basis of their subjective experience of the disorder, established according to the tinnitus questionnaire published by Goebel and Hiller. Self-assessment instruments and a survey of symptoms of somatic stress disorders were used to compare the two groups in terms of differences in the patients' mental and psycho-social behaviour, in their strategies for coping with tinnitus and in the incidence of co-morbidity. Results: The patients with decompensated tinnitus suffered from more pronounced mental and social disabilities, were more prone to depression and used less effective techniques to cope with their illness. The principal difference between the two groups, however, appeared to lie in a significantly higher degree of somatic multi-morbidity, where a particularly strong correlation was found between tinnitus and the incidence of cardiovascular diseases and hypacusis. 81 percent of the total sample of patients suffered from impaired hearing. Patients with decompensated tinnitus experienced greater communication difficulties as a result of their auditory impairment. Conclusions: In the diagnosis and therapy of tinnitus, in addition to psychic and psycho-social aspects greater attention ought to be paid to somatic factors, influencing the patient's ability to cope with the disorder.

Literatur

Prof. Dr. med. Jörg Frommer,, M. A. 

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie · Klinikum der Otto-von-Guericke-Universität

Leipziger Straße 44

39120 Magdeburg

Email: joerg.frommer@medizin.uni-magdeburg.de