Krankenhauspsychiatrie 2003; 14: 7-13
DOI: 10.1055/s-2003-40400
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Manisch-depressive Erkrankung und zykloide Psychosen: Psychopathologie und Differenzialdiagnose bipolar phasischer Psychosen

Manic-Depressive Disorder and Cycloid Psychoses: Psychopathology and Differential Diagnosis of the Phase PsychosesG.  Stöber1 , M.  Lauer1 , U.  Merschdorf1 , B.  Pfuhlmann1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Würzburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
02. Juli 2003 (online)

Zusammenfassung

Die diagnostischen Kriterien bipolar phasischer Psychosen sind in den gängigen Klassifikationssystemen des ICD und DSM sehr weit gefasst. Insbesondere die Abgrenzung unipolar depressiver Störungen von potenziell bipolaren Verläufen erweist sich aufgrund der vorgegebenen diagnostischen Kriterien als schwierig und orientiert sich letztendlich am genuinen Verlauf der Erkrankungen. In einer differenzierten Diagnostik sind die diagnostischen Leitlinien für die manisch-depressive Erkrankung eng gezogen, unipolare Verläufe der Erkrankung zeichnen sich aus durch die Labilität des depressiven/maniformen Zustandsbildes, die wechselnde Vielgestaltigkeit des Zustandsbildes, das Auftreten von Misch- und Teilzuständen. Monopolar verlaufende Erkrankungen zeichnen sich durch eine eng umschriebene, monomorphe Syndromgestaltung aus. Die zykloiden Psychosen sind wiederum bipolar angelegte Erkrankungen mit phasischem Verlauf. Innerhalb der phänomenologischen Ebenen Affekt, Denken und Psychomotorik lassen sich die Angst-Glücks-Psychose, die Verwirrtheitspsychose und die Motilitätspsychose unterscheiden. In der Regel lassen sich die zykloiden Psychosen klinisch bereits im Beginn von der manisch-depressiven Erkrankung ebenso wie von Psychosen aus der Gruppe der Schizophrenien abgrenzen. Die Ätiologie der bipolaren Psychosen ist letztendlich nicht gekärt, empirische und genetische Studien weisen auf hereditäre Faktoren insbesondere bei der manisch-depressiven Krankheit hin, zykloide Psychosen hingegen scheinen multifaktoriell bedingt mit Hinweisen auf Störungen der pränatalen Hirnentwicklung.

Abstract

The modern classification systems of ICD and DSM have interpreted the diagnostic criteria of the bipolar phasic psychoses rather broadly. Thus, the delimitation of unipolar depression from those running a bipolar course turned out as a difficult task, and finally the differential diagnosis is made by the genuine course of the illness. In differentiated psychopathology, the diagnostic guidelines are narrowly defined for manic-depressive illness. The unipolar course of the disease is marked by a certain liability of the depressive/euphoric mood, the alternating polymorphic picture during the episodes, and the occurrence of mixed states and partial states. In contrast, the monopolar forms of affective diseases are characterized by circumscribed, monomorphic depressive/euphoric syndromes. The cycloid psychoses are bipolar diseases with a phasic remittent course, and are delineated as anxiety-happiness psychosis, confusion psychosis and motility psychosis with the basic disorder in the affectivity, the thought process and the psychomotility. Usually, cycloid psychoses can be easily delineated from manic depressive illness as well as the unsystematic schizophrenias by the characteristic psychopathology even in the beginning. Although the aetiology of bipolar disorders is at last unresolved, empirical and genetic studies point to the predominance of genetic factors in the narrowly defined manic depressive illness and to a multifactorial aetiology in the cycloid psychoses, with evidence for disturbances in prenatal neurodevelopment.

Literatur

  • 1 Leonhard K. Aufteilung der endogenen Psychosen und ihre differenzierte Ätiologie. 7. Aufl. Stuttgart, New York: Thieme 1995
  • 2 Leonhard K. Differenzierte Diagnostik der endogenen Psychosen, abnormen Persönlichkeitsstrukturen und neurotischen Entwicklungen. 4. Aufl. Berlin: Verlag Gesundheit 1991
  • 3 Stöber G. Die Genetik bipolarer Psychosen. In: Wiesbeck G (Hrsg.) Bipolare Störungen. Psychopathologie, Diagnose und Therapie. Neu-Isenburg: Linguamed 2003: 33-50
  • 4 Franzek E, Beckmann H. Psychosen des schizophrenen Spektrums bei Zwillingen. Berlin, Heidelberg, New York, Barcelona, Budapest, Hongkong, London, Mailand, Paris, Singapur, Tokio: Springer 1998
  • 5 Pfuhlmann B. Kontrollierte Familienuntersuchung bei zykloiden Psychosen und manisch depressiver Erkrankung. Ein Beitrag zur Nosologie bipolarer phasischer Psychosen. Würzburg: Habilitationsschrift 2001
  • 6 Beckmann H, Franzek E. Zykloide Psychosen im Sinne von K. Leonhard. In: Helmchen H, Henn F. Lauter H, Sartorius N (Hrsg). Psychiatrie der Gegenwart. Bd. 5. Schizophrene und affektive Störungen. 4. Aufl. Berlin Heidelberg: Springer 2000: 619-636
  • 7 Stöber G, Seelow D, Rüschendorf F, Ekici A, Beckmann H, Reis A. Periodic catatonia: confirmation of linkage to chromosome 15 and further evidence for genetic heterogeneity.  Hum Genet. 2002;  111 323-330
  • 8 Stöber G, Kocher I, Franzek E, Beckmann H. First-trimester maternal gestational infections and cycloid psychosis.  Acta Psychiatr Scand. 1997;  95 319-324
  • 9 Jabs B E, Pfuhlmann B, Bartsch A J, Stöber G. Cycloid psychoses - from clinical concepts to biological foundations.  J Neural Transm. 2002;  109 907-919

Priv.-Doz. Dr. med. G. Stöber

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Würzburg

Füchsleinstraße 15

97080 Würzburg

eMail: stoeber_g@klinik.uni-wuerzburg.de