Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2003; 38(7): 445-455
DOI: 10.1055/s-2003-40069
Übersicht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Pocken - Klinik, Therapie und anästhesiologische Aspekte (Teil 1)

Small Pox - Infection, Therapy and Anaesthesiological Management (Part 1)T.  W.  Langefeld1 , J.  Engel1 , T.  Menges1 , G.  Hempelmann1
  • 1Abteilung für Anaesthesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Universitätsklinikum Giessen
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 June 2003 (online)

Zusammenfassung

Die Pockenerkrankung ist eine hochgradig kontagiöse und lebensgefährliche Infektionskrankheit. Sie wird durch Viren hervorgerufen, den Pocken- oder Variola-Viren. Die Erkrankung ist durch einen charakteristischen Krankheitsverlauf mit typischen Hautveränderungen, besonders im Gesicht und an den Extremitäten, gekennzeichnet. Die Pockenerkrankung verläuft in bis zu 30 % der Fälle tödlich; die Behandlung von pockeninfizierten Patienten erfolgt ausschließlich symptomatisch. Als Prävention wurde die Schutzimpfung gegen Pocken durch den Beschluss der WHO im Jahr 1967 zur Pflicht. Durch dieses weltweite Schutzimpfprogramm wurde 1977 die letzte, natürliche Pockenerkrankung aus Somalia gemeldet. Seitdem traten die einzigen bekannten Fälle bei einem durch einen Laborunfall verursachten Ausbruch im Jahr 1978 in Birmingham in England auf, bei der eine Person starb. Am 08.05.1980 konnte die WHO die „Pocken für ausgerottet” erklären (WHO-Resolution 33.33). Ein natürliches Vorkommen des Pockenvirus scheint es somit nicht mehr zu geben. Allerdings existiert das Virus noch zu Forschungszwecken in zwei Laboratorien, der amerikanischen Seuchenbehörde (American Centers of Disease Control and Prevention) in Atlanta, Georgia und dem russischen Forschungszentrum für Virologie und Biotechnologie in Kolzowo, Russland. Durch den globalisierten Terrorismus werden drohende Infektionen mit Pockenviren oder anderen Mikroorganismen, eingesetzt als Biowaffe, in unserer Zeit wieder aktuell. Pockenviren stellen einen idealen Kandidaten für Biowaffen dar, da sich diese Viren leicht vermehren lassen, äußerst ansteckend sind und durch Aerosol oder Direktkontakt leicht von Mensch zu Mensch übertragbar sind. Außerdem ist die Pockenschutzimpfung in fast allen Ländern abgeschafft. Junge Menschen unter 25 Jahren sind deshalb ohne jeglichen Schutz. Ältere Menschen besitzen wahrscheinlich nur noch einen Teilschutz. Aufgrund der Ausrottung sind die Pocken bei vielen Ärzten, vor allem bei den jüngeren, medizinisches Niemandsland. Ein Ausbruch dieser Erkrankung ist nicht nur durch erneutes Impfen zu beherrschen, sondern bedarf auch auf die heutige Zeit angepasste Vorbeuge- und Bekämpfungsmaßnahmen, wie Pockenalarmpläne und Quarantänemaßnahmen.

Abstract

Smallpox is an acute contagious and sometimes fatal infectious disease. It is caused by the variola-virus. Smallpox is characterized by a typical disease form with a progressive distinctive skin rash, especially at face, arms and legs. Smallpox has a fatality rate of about 30 % and the therapy of infected patients is only symptomatically. As prevention the WHO initiated worldwide vaccination programs in the year 1967. The last naturally occuring case of smallpox in the world was in Somalia in 1977. Since then the only known cases of smallpox happened from an outbreak in Birmingham, England caused by a laboratory accident in the year of 1979. On May the 8th 1980 the disease was declared as eliminated from the world by the WHO (WHO-Resolution 33.33). A natural occurance of the variola-virus seems to be not given. Nevertheless the virus exists for research in two laboratories, the American Centers of Disease Control and Prevention in Atlanta, Georgia and in the Russian Research Center for Virology and Biotechnics in Kolzowo, Sibiria. Threatening infections with smallpox or other microorganisms, used as biowheapons, get a new dimension through global terrorism. The variola-virus represents an optimal canditate for biowheapons. It is easy to replicate, it is highly contagious and the transmission over aerosol or direct contact from man to man is easy to handle. After the disease was eliminated from the world, routine vaccination among general public was stopped. Therefore younger people don't posses any vaccination protection. Older formerly vaccinated people probably have only a non-sufficient protection. Because of the smallpox elimination a lot of physicians have no experience with this disease. An outbreak of this smallpox isn't only controlled by new vaccination. In our times we need adapted prevention-standards, poxalarmplans and quarantine standards.

Literatur

  • 1 http://www.bioterrorism.uab.edu/EIPBA/smallpox/differential.html. 
  • 2 http://www.bt.cdc.gov/agent/Smallpox/index.asp. 
  • 3 http://www.gapinfo.de/gesundheitsamt/alle/seuchen/viru/pocken. 
  • 4 http://www.gifte.de/pocken.html. 
  • 5 http://www.hhs.gov/smallpox/. 
  • 6 http://www.kvhessen.de. 
  • 7 http://www.m-ww.de/krankheiten/infektionskrankheiten/pocken. 
  • 8 http://www.rki.de/INFEKT/BIOTERROR/POCKEN_FAQ.PDF. 
  • 9 http://www.rki.de/INFEKT/BIOTERROR/POCKEN.pdf. 
  • 10 http://www.rki.de/INFEKT/ALARM/ALARM.HTM. 
  • 11 http://www.sc.edu/libary/spcott/nathist/jenner2.html. 
  • 12 http://www.usamriid.army.mil/education/bluebook.html. 
  • 13 http://www.who.int/emc/diseases/smallpox/facsmallpox.html. 
  • 14 http://www.who.int/emc/diseases/smallpox/factsheet.html. 
  • 15 http://www.who.int/entiny/csr/disease/smallpox/en. 
  • 16 http://www.who.int/entiny/crs/disease/smallpox/faqsmallbox.html. 
  • 17 http://www.who.int/entiny/crs/disease/smallpox/factsheet.html. 
  • 18 http://www.who.int/entiny/crs/disease/smallpox/slideset.html. 
  • 19 http://www.who.int/entiny/crs/disease/smallpox/smallpoxrecognition.html. 
  • 20 Preston R. Superpox. Econ 2003
  • 21 Weekly epidemiological record. Smallpox. 2001 76: 337-344
  • 22 Grist N R. Smallpox and Vaccination.  Lancet 2003;. 5;  361 (9364) 1228
  • 23 Veema T G. Diagnosis, management, and containment of smallpox infections.  Disaster Manag Response. 2003;  1 (1) 8-13
  • 24 Pocken und Schmerztherapie. Dr. D. Jungk, Hamburg

Dr. med. T. W. Langefeld

Klinik für Anaesthesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Giessen

Rudolf-Buchheim-Straße 7

35392 Giessen

Email: [email protected]