Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2003; 38(7): 456-462
DOI: 10.1055/s-2003-40068
Originalie
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Evidence-based Medicine und Anästhesiologie - Sechs Schritte zur Umsetzung in die Praxis

Evidence-based Medicine and Anaesthesiology - Six Steps Towards Implementation into Clinical PracticeI.   Röckl-Wiedmann1, 2 , P.  Kranke2, 3 , F.  Porzsolt2 , N.  Roewer3
  • 1Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin, Rotkreuz-Krankenhaus München (Chefarzt: Dr. med. W. Müller)
  • 2Arbeitsgruppe Evidence-Based Health Care, Humanwissenschaftliches Zentrum, Ludwig-Maximilians-Universität München (Leiter: Prof. Dr. med. F. Porzsolt)
  • 3Klinik für Anaesthesiologie der Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. med. N. Roewer)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
24. Juni 2003 (online)

Zusammenfassung

Wird evidence-based medicine (EbM) in der Klinik erwähnt, so erfährt man eine große Bandbreite an Reaktionen. Einerseits hat ein großer Teil der klinisch tätigen Kollegen von Evidence-based medicine gehört, weil das Schlagwort gegenwärtig inflationär gebraucht wird. Andererseits gehören gerade Kliniker eher zur Gruppe der Skeptiker als zur Gruppe der Befürworter, weil sie glauben, dass Therapiefreiheiten beschnitten werden, oder weil sie eine Beeinträchtigung der Arzt-Patienten-Interaktion befürchten. Um die eigentliche Methodik und die deklarierten Ziele ranken sich jedoch viele Mythen. Wir möchten in diesem Artikel der Frage nachgehen, ob evidence-based medicine für die Praxis von Nutzen sein kann und welche Chancen diese Vorgehensweise sowohl für den Arzt als auch für den Patienten bietet. In unserem Beitrag stellen wir zunächst die Methodik und die Ziele der evidence-based medicine vor. Nachfolgend diskutieren wir anhand eines klinischen Beispiels aus der Anästhesiologie die sechs formalen Schritte zur Umsetzung in die Praxis und nennen wichtige Punkte, die die Bewertung einer klinischen Studie erleichtern. Zusammenfassend möchten wir zeigen, dass evidence-based medicine keine „neue” Medizin proklamiert, sondern die ohnehin vorhandene Ausrichtung auf eine solide und kritische wissenschaftliche Basis lediglich stets in Erinnerung ruft. Evidence-based medicine kann dabei als methodische Lösungsstrategie helfen, die Transparenz der Entscheidungsfindung zu verbessern und die Versorgungsleistung für den Patienten zu erhöhen, indem sie zu einem schnellen Transfer von Wissen in die tägliche Praxis beiträgt.

Abstract

Whenever evidence-based medicine (EbM) is mentioned among physicians, it evokes many different and contradictory reactions. On the one hand a lot of physicians have heard of this concept, but may hardly associate anything with it. On the other hand most of the physicians seem to be rather sceptic than in favour of evidence-based medicine. They seem to be concerned about restrictions in daily clinical decision-making or negative implications for the relationship between patient and physician. In this article we would like to deal with the question whether evidence-based medicine is useful for clinicians and which chances are provided for both the physicians and the patients by using it. First, the methodology and aims of evidence-based medicine are introduced. Second, by using an example of clinical anaesthesiology, we discuss the six formal steps for implementing this method. Third, important points which help to assess clinical studies are mentioned. In conclusion we would like to point out that evidence-based medicine is no entirely new concept of medicine but aims to highlight a solid and conscientious scientific basis of clinical decision-making.  Thus, evidence-based medicine may act as a methodological strategy helping to clear the proceedings of decision-making and improve the provision of medical care to patients. Furthermore, it may guarantee a rapid transfer of knowledge from outcome-related research to patient care.

Literatur

1 Der hippokratische Eid, Übersetzung: Prof. Dr. Axel Bauer, Universität Heidelberg

2 Systematischer Fehler, der zu einem falschen (verzerrten) Ergebnis bzw. Effektmaß der Studie führt.

Dr. med. Peter Kranke

Klinik für Anaesthesiologie Universität Würzburg

Josef-Schneider-Str. 2

97080 Würzburg

eMail: [email protected]