Z Gastroenterol 2003; 41(5): 405-412
DOI: 10.1055/s-2003-39332
Übersicht
© Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Hypnose in der Gastroenterologie

Hypnosis in GastroenterologyW. Häuser1
  • 1Medizinische Klinik I, Klinikum Saarbrücken gGmbH, Saarbrücken
Further Information

Publication History

Manuskript-Eingang: 8.7.2002

Annahme nach Revision: 20.8.2002

Publication Date:
28 May 2003 (online)

Zusammenfassung

Hypnose ist eine der ältesten Behandlungsmethoden der Menschheit von körperlichen Erkrankungen und seelischen Störungen. Der Begriff Hypnose wird sowohl zur Beschreibung einer Behandlungstechnik als auch des durch diese Behandlungstechnik hervorgerufenen veränderten Bewusstseinszustands verwendet. Hypnose ist ein in der psychophysiologischen Grundlagenforschung gastrointestinaler Funktionen (Sekretion, Motilität, viszerale Sensitivität) und ihrer zentralnervösen Verarbeitung benutztes Untersuchungsinstrument. Hypnose ist eine wissenschaftlich validierte Behandlungsmethode beim medikamentös therapierefraktären Reizdarmsyndrom, die von internationalen Expertengruppen (Rome II) und der Britischen Gesellschaft für Gastroenterologie bei dieser Indikation empfohlen wird. Als Alternative zur intravenösen Sedierung bei der Ösopagoduodenogastroskopie ist der Stellenwert der Hypnose nicht eindeutig geklärt. Sie kann nicht als Alternative zur intravenösen Analgosedierung bei schmerzhaften endoskopischen Prozeduren empfohlen werden.

Abstract

Hypnosis is one of the oldest remedies against physical diseases and mental disorders of mankind. The term hypnosis is used for the description of a technique as well as for the description of an altered state of consciousness which is induced by this technique. Hypnosis is a scientific tool in psychophysiological studies of gastrointestinal functions (secretion, motility, visceral sensitivity) and their processing in the central nervous system. Hypnosis is an empirically validated treatment of the irritable bowel syndrome even refractory to medical treatment which is recommended by international expert groups (Rome II) and the British Society of Gastroenterology. In diagnostic upper gastrointestinal endoscopy the relevance of hypnosis as an alternative of intravenous sedation needs to be clarified. Hypnosis cannot be recommended as an alternative for intravenous analgosedation in painful endoscopic therapeutic procedures of the gastrointestinal tract.

Literatur

Dr. med. Winfried Häuser

Medizinische Klinik I (Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechsel- und Infektionskrankheiten, Psychosomatik), Klinikum Saarbrücken gGmbH

Winterberg 1

66119 Saarbrücken

Email: w.haeuser@klinikum-saarbruecken.de

    >