Psychother Psychosom Med Psychol 2003; 53(5): 213-222
DOI: 10.1055/s-2003-38865
Übersicht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Burn-out und Wiedergewinnung seelischer Gesundheit am Arbeitsplatz

The Burn-out Syndrome and Restoring Mental Health at the Working PlaceJoachim  Bauer1 , Steffen  Häfner2 , Horst  Kächele3 , Michael  Wirsching1 , Reiner  W.  Dahlbender3
  • 1Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Universitätsklinikum Freiburg
  • 2Forschungsstelle für Psychotherapie, Stuttgart
  • 3Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, Universitätsklinikum Ulm
Further Information

Publication History

Eingegangen: 19. 3. 2002

Angenommen: 5. 7. 2002

Publication Date:
23 April 2003 (online)

Zusammenfassung

Vorgelegt wird eine Übersicht über wissenschaftliche Konzepte und psychologische sowie klinisch-psychosomatische Aspekte des Burn-out-Syndroms. Nach neueren Untersuchungen befinden sich in Deutschland bis zu 25 % der insgesamt etwa 36 Millionen Erwerbstätigen in einer gesundheitlichen Situation, die der New Yorker Arzt und Psychoanalytiker Herbert J. Freudenberger 1974 erstmals als Burn-out-Syndrom bezeichnet hat. Burn out-Dimensionen sind: 1. emotionale Erschöpfung (emotional exhaustion), 2. eine gefühllose, gleichgültige oder zynische Einstellung gegenüber Klienten, Kunden oder Kollegen (depersonalisation) sowie 3. eine negative Einschätzung der persönlichen Leistungskompetenz (low personal accomplishment). Erwerbstätige mit Burn-out-Syndrom leiden an einer breiten Palette psychosomatischer Beschwerden: Schlafstörungen, chronische Schmerzen ohne Befund, funktionelle Herz-Kreislauf-Beschwerden sowie unspezifische Beschwerden des Magens und des Darmes. Als Ursachen des Burn-out-Syndroms werden diskutiert: 1. hohe Belastung und Eintönigkeit bei gleichzeitig geringer Möglichkeit zur Einflussnahme auf den Arbeitsprozess, 2. geringe Anerkennung bei zugleich starker persönlicher Verausgabung, 3. schließlich fehlende soziale Unterstützung durch Vorgesetzte und Kollegen sowie im persönlichen Umfeld. Wirksamste Prävention des Burn-out-Syndroms sind psychotherapeutisch moderierte Supervisionsgruppen für Mitarbeiter und Vorgesetzte. Bei bereits vorhandenen Burn-out-Symptomen sollte eine ambulante bzw. stationäre psychosomatisch-psychotherapeutische Therapie genutzt werden, um vorzeitige Dienst- oder Berufsunfähigkeit abzuwenden.

Abstract

This paper reviews the scientific concepts and the clinical aspects of the burn-out syndrome. According to recent studies, up to 25 % of the German working population appear to suffer from what the Amercian physician and psychoanalyst, Herbert Freudenberger, has designated in 1974 as „burn-out syndrome”. Characteristic features of this syndrome are emotional exhaustion, depersonalization and low personal accomplishment. People affected by the burn-out syndrome may suffer from depressive or anxious symptoms, from sleep disorders, chronic pain syndromes, or functional disorders of the cardiovascular or gastrointestinal system. Primary causes of the burnout syndrome include high demand combined with low influcence, a high level of engagement without sufficient rewards or gratification, and a low level of social support. Preventive measures against burn-out include Balint-like supervision groups. In cases of a fully developed burn-out syndrome, affected persons should undergo either psychotherapy or a multimodal psychosomatic therapy.

Literatur

Univ.-Prof. Dr. med. Joachim Bauer

Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin · Universitätsklinikum Freiburg

Hauptstraße 8

79104 Freiburg

Email: [email protected]