Zentralbl Chir 2003; 128(4): 309-312
DOI: 10.1055/s-2003-38795
Originalarbeiten und Übersichten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Das „okkulte” Gallenblasenkarzinom - CAE-S/CAMIC-Zentralregister

Unsuspected Gallbladder carcinoma - The CAE-S/CAMIC registryV. Paolucci1 , M. Neckell1 , T. Götze1
  • 1Klinik f. Allgemein-, Visceral- und Minimal-Invasive Chirurgie, Ketteler-Krankenhaus
Herrn Prof. Dr. med. A. Encke zur Emeritierung gewidmet
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 April 2003 (online)

Zusammenfassung

Einführung: Ergebnisse früherer Erhebungen gaben Anlass zu der Annahme, dass die laparoskopische Cholezystektomie das Risiko von Bauchwandmetastasen vergröß ert, wenn zur Zeit der Operation ein okkultes Gallenblasenkarzinom vorhanden war. Andere Beobachtungen lassen vermuten, dass die laparoskopische Vorgehensweise die Prognose des Gallenblasenkarzinoms verschlechtern könnte. Diese Hypothesen werden durch das CAES/CAMIC-Zentralregister seit 1997 verifiziert.
Material und Methode: Ein Zentralregister für die Erfassung und Verlaufsbeobachtung des Gallenblasenkarzinoms als Zufallsbefund nach Cholezystektomie wurde 1997 durch die CAE erstellt. Ziel des Registers ist es, den klinischen Verlauf von Patienten mit okkultem Gallenblasenkarzinom, die primär entweder laparoskopisch oder konventionell operiert wurden, prospektiv zu untersuchen und damit Daten über die Prognose in Abhängigkeit von der Operationsmethode zu erhalten.
Ergebnisse: Im CAES/CAMIC-Zentralregister sind bislang 142 Fälle von okkulten Gallenblasenkarzinomen nach laparoskopischer und 79 nach offener Cholezystektomie aufgenommen worden. Bei 24 Patienten wurde die Operation nach endoskopischem Beginn offen fortgesetzt. Die mediane Nachbeobachtungszeit beträgt 27 (1-69) Monate. Nach laparoskopischer Primäroperation sind bisher 10 Trokarmetastasen (7 %), nach offener Primäroperation 4 (5,1 %) Wundrezidive aufgetreten. Die Gesamtrezidivrate beträgt zur Zeit bei laparoskopisch operierten Patienten 27 % und bei konventionell operierten 31 %. Bei den insgesamt 245 gemeldeten Patienten mit zufällig entdecktem Gallenblasenkarzinom wurde in 70 Fällen eine unmittelbare Reoperation vorgenommen. Eine postoperative Radio-Chemotherapie kam in 4, eine Chemotherapie in 14 Fällen zum Einsatz. 64, in beiden Gruppen gleich verteilte Patienten sind an den Folgen der Grunderkrankung bereits verstorben.
Diskussion: In dem bisher überwachten Patientengut ist nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 27 Monaten eine ähnliche Inzidenz von Bauchwandmetastasen nach laparoskopischer und offener Cholezystektomie zu verzeichnen (7 % vs. 5,1 %). Die Gesamtinzidenz eines Rezidivs ist nach offener Cholezystektomie zur Zeit geringfügig höher (31 % vs. 27 %). Die Gesamtprognose der Erkrankung scheint durch die Operationsmethode nicht wesentlich beeinflussbar. Ein Nachteil für die laparoskopisch operierten Patienten konnte bisher nicht verifiziert werden.

Abstract

Introduction: Results of earlier surveys raised the prospect that laparoscopic surgical procedures may specifically increase the risk of port wound metastasis and generally of tumour cell seeding if at the time of operation an unsuspected gallbladder cancer existed. Other observations lead to presume that laparoscopic technique could deteriorate the prognosis of gallbladder cancer. These assumptions are going to be verified by the CAES/ CAMIC-registry.
Material and method: The Workgroup Surgical Endoscopy (CAE) of the German Society of Surgery has started 1997 a registry of all cases of cholecystectomy - laparoscopic as well open - with a postoperative incidental finding of a gallbladder carcinoma. The aim of our registry is to compare the prospectively collected follow up data on the outcome of these patients and to answer the question whether laparoscopic cholecystectomy affects the course and the prognosis of patients with unsuspected gallbladder cancer.
Results: Until now 142 cases of incidental gallbladder cancer following laparoscopic and 79 cases following open cholecystectomy as well as 24 cases after intraoperative conversion to the open procedure have been recorded. The median follow up runs up to 27 (1-69) months. Following laparoscopic primary procedure we registered 10 port site metastases (7 %), following open primary procedure 4 (5.1 %) wound recurrences. The total recurrence rate at the moment is about 27 % after laparoscopic treatment and 31 % for conventionally operated patients. 70 of the 245 patients underwent a second radical procedure after diagnosis of gallbladder carcinoma. A postoperative combined radio- and chemotherapy was undertaken in 4 cases, a chemotherapy alone in 14 cases. 64 patients already died due to the underlining disease.
Discussion: At the present, after a median follow up of 27 months, the incidence of abdominal wall recurrences is very similar following laparoscopic and conventional procedure (7 % vs. 5.1 %). The total incidence of recurrences is at the moment slightly higher following open cholecystectomy (31 % vs. 27 %). The access technique, open or laparoscopic, doesn’t seem to influence the prognosis of unsuspected gallbladder carcinoma. Until now we could not find disadvantages for the laparoscopically operated group.

Literatur

Prof. Dr. Vittorio Paolucci

Klinik f. Allgemein-, Visceral- und Minimal-Invasive Chirurgie · Ketteler-Krankenhaus

Lichtenplattenweg 85

63071 Offenbach am Main

Phone: 0 69/85 05-7 74

Fax: 0 69/85 05-5 71

Email: paolucci@ketteler-krankenhaus.de

    >