Der Klinikarzt 2003; 32(2): 40-46
DOI: 10.1055/s-2003-37788
Onkologie

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

In jeder Hinsicht heterogen: Maligne Lymphome (Teil 2)

Aktuelle therapeutische Konzepte Heterogeneous in Every Respect: Malignant Lymphomas (Part 2)Current Therapeutic ConceptsW. Lindemann1 , R. Souchon2 , H. Eimermacher1
  • 1Klinik für Hämatologie und Onkologie, Katholisches Krankenhaus Hagen (Chefarzt: Dr. H. Eimermacher)
  • 2Strahlenklinik des Allgemeinen Krankenhauses Hagen (Chefarzt: PD Dr. R. Souchon)
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 March 2003 (online)

Zusammenfassung

Zunehmendes Wissen aus der Grundlagenforschung über Biologie, Zytogenetik und Immunologie sowie ein umfassenderes Verständnis über pathogenetische Zusammenhänge bei den malignen Lymphomen ermöglichen eindrucksvolle Fortschritte und konzeptionelle Erweiterungen in der Therapie dieser Tumorentitäten. Die Notwendigkeit einer tumorspezifischen Therapie hängt dabei von der Aktivität und dem Stadium der Erkrankung sowie den durch sie ausgelösten krankheitsassoziierten Symptomen ab. Somit sind die zurzeit eingesetzten Behandlungskonzepte differenzierter auf eine das Alter und bekannte oder vermutete prognoserelevante Risikofaktoren berücksichtigende Individualisierung ausgerichtet. Evaluationen prognostischer Faktoren und deren Einfluss auf die Therapie erfolgen derzeit durch große interdisziplinär durchgeführte Therapieoptimierungsstudien der im „Kompetenznetz Maligne Lymphome” in Deutschland zusammengefassten Lymphom-Forschungsgruppen. Unter klinischen Aspekten werden Diagnostik und Vorgehensweisen, welche die biologische Heterogenität der malignen Lymphome beachten, dargestellt.

Summary

Knowledge accumulating from basic research in the fields of biology, cytogenetics and immunology, together with comprehensive insights into the pathogenetic situation of malignant lymphomas have enabled impressive therapeutic and conceptual progress to be made in the treatment of these tumour entities. The need for tumour-specific therapy is determined by the activity and stage of the disease, and the associated symptoms. This means that current therapeutic concepts are oriented to an individualized approach that takes a more discriminating account of age and known or suspected risk factors that impact on the prognosis. Currently prognostic factors and their influence on treatment are being investigated in large interdisciplinary treatment-optimising studies being carried out by German lymphoma research groups jointly under the so called „Kompetenznetz Maligne Lymphome”. These studies are concerned with the clinical aspects of diagnostic and therapeutic measures that take account of the biological heterogeneity of the malignant lymphomas

Literatur

  • 1 Souchon R, Lindemann W, Eimermacher H. Klinikarzt. 2003;  32 3-8
  • 2 Carbone PP, Kaplan HS, Musshoff K. et al. . Cancer Res. 1971;  31 1860-1861
  • 3 Diehl V. Dtsch Ärztebl. 2002;  99 1760-1768
  • 4 Carde P, Hagenbeek A, Hayat M. et al. . J Clin Oncol. 1993;  11 2258-2272
  • 5 Staar S, Müller RP. Onkologe. 2000;  6 1160-1168
  • 6 Carde P, Noordijk EM, Hagenbeek A. et al. . Leukemia and Lymphoma. 1998;  29
  • 7 Sieber M, Franklin J, Tesch H. et al. . ASH 2002; abstract #. 341; 
  • 8 Diehl V, Franklin J, Hasenclever D. et al. . J Clin Oncol. 1998;  16 3810-3821
  • 9 Trümper L.. Klinikarzt. 2002;  31 337-340
  • 10 Rübe C, Nguyen TP, Brinkmann R. Onkologie. 2002;  25 214-220
  • 11 Hiddemann W, Dreyling M, Unterhalt M. Onkologe. 2001;  7 969-981
  • 12 Colombat P, Salles G, Brousse N. et al. . Blood. 2001;  97 101-106
  • 13 Hartmann F, Hiddemann W, Pfreundschuh M. Onkologe. 2002;  8 21-27
  • 14 Hiddemann W, Unterhalt M, Dreyling M. et al. . ASH. 2002;  339
  • 15 Doehner H, Stilgenbauer S, Benner A. et al. . N Engl J Med. 2000;  343 1910-1916
  • 16 Stilgenbauer S, Dohner H. N Engl J Med. 2002;  347 452-453
  • 17 Bergmann M, Blau I, Böning L. et al. . Für die DCLLSG.  Klinikarzt. 2002;  31 314-319
  • 18 Fisher RI, Gaynor ER, Dahlberg S. et al. . N Engl J Med. 1993;  328 1002-1006
  • 19 Pfreundschuh M, Truemper L, Kloess M. et al. . ASH 2002.  Poster. 3060; 
  • 20 Hartmann F, Schmits R, Pfreundschuh M. Dtsch Ärztebl. 2002;  99 2744-2749
  • 21 Pfreundschuh M, Truemper L, Schmits R. et al. . ASH 2002; abstract #. 340; 
  • 22 Coiffier B, Lepage E, Briere J. et al. . N Engl J Med. 2002;  346 235-242

1 Doxorubicin, Bleomycin, Vinblastin, Dacarbazin

2 Cyclophosphamid, Oncovin, Procarbazin, Prednison

3 Bleomycin, Etoposid, Adriamycin, Cyclophosphamid, Vincristin, Procarbazin, Prednison

4 Mustargen, Oncovin, Procarbazin, Prednison

5 Cyclophosphamid, Oncovin, Prednison

6 Cyclophosphamid, Daunorubicin, Oncovin, Prednison

Glossar

aggressive Lymphome

klinisch rasch wachsende Lymphome, wie zum Beispiel diffus großzellige B-Zell-Lymphome, Burkitt-Lymphom, follikuläres Lymphom Grad 3

Bulk/bulky disease

Lymphknotenbefall in Form eines Lymphomkonglomerates

clusters of differentiation (CD)

Bezeichnung für Oberflächenmoleküle (Antigene) von Zellen, die systematisch erfasst und funktionell, biochemisch und genetisch aufgeschlüsselt werden; mittels monoklonaler Antikörper können die Zellen auf das Vorhandensein von antigenen Merkmalen untersucht werden

Durchflusszytometrie

kontinuierliche Messung von Einzelzellen einer Zellsuspension, z.B. zur Bestimmung von Zelltypen-Verteilungen und zur Identifizierung zellulärer Subpopulationen

extended-field-irradiation (EF)

Radiotherapie von klinisch initial befallenen und funktional benachbarten klinisch freien Lymphknoten

involved-field-irradiation (IF)

Radiotherapie von klinisch initial befallenen Lymphknotenregionen

Idiotyp-Vakzinierung

Lymphommaterial eines Patienten, das eine spezifische Immunstruktur repräsentiert und durch hybride Myelom-Zelllinien sezerniert wird. Nach Koppelung an Fremdproteine wird der Patient geimpft, der jetzt Antikörper gegen die eigenen Lymphomzellen bildet, sodass residuelle Lymphomzellen zerstört werden

indolente Lymphome

klinisch zumeist langsam wachsende Lymphome, wie zum Beispiel follikuläre Lymphome Grad 1 und 2, lymphozytisches Lymphom, lymphoplasmozytisches Lymphom, Mantelzelllymphom

Anschrift für die Verfasser

Dr. W. Lindemann

Klinik für Hämatologie und Onkologie

Kathol. Krankenhaus Hagen

Bergstr. 56

58095 Hagen

    >