Zentralbl Chir 2003; 128(2): 139-143
DOI: 10.1055/s-2003-37768
Originalarbeiten und Übersichten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Ruptur der Sehne des Musculus glutaeus medius

Rupture of the Gluteus Medius TendonA. Schuh1 , G. Zeiler1
  • 1Orthopädische Klinik Rummelsberg, Schwarzenbruck
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
11.Mai 2004 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die Ruptur der Sehne des Musculus glutaeus medius ist ein ausgesprochen seltenes, häufig übersehenes Krankheitsbild. Klinische Symptome sind Schmerzen im Bereich des proximalen lateralen Oberschenkels und Insuffizienz der pelvitrochanteren Muskulatur. Es existiert bisher keine Arbeit, die die Bedeutung in der primären Hüftendoprothetik darlegt.

Patienten: Im Zeitraum vom 1.1.1995 bis 31.12.2000 fanden wir in 13 von 372 Fällen (3,5 %) eine Ruptur der Sehne des Musculus glutaeus medius bei der Primärimplantation einer Totalendoprothese des Hüftgelenkes vom lateralen Zugang. Die Rupturzonen betrafen jeweils den trochanteransatznahen ventralen bzw. lateralen Anteil des M. glutaeus medius, in allen Fällen fanden wir eine Coxa valga antetorta. Bei allen Patienten erfolgte die transossäre Refixation der rupturierten Sehnenansätze. Nach 3 Monaten fand sich kein Druckschmerz über dem Trochanter major; die pelvitrochantere Muskulatur war bei 11 von 13 Patienten schon nach drei Monaten kräftig ausgeprägt, nach einem Jahr bei 13 von 13 Patienten.

Schlussfolgerung: In der Hüftendoprothetik muss bei Vorliegen einer Coxa valga antetorta an eine gleichzeitig vorliegende Ruptur der Sehne des M. glutaeus medius gedacht werden. Diese ist entweder durch die Bildgebung präoperativ auszuschließen oder es muss eine entsprechende Zugangswahl getroffen werden, um die möglicherweise vorliegende Ruptur darstellen und versorgen zu können.

Abstract

Aim: Rupture of the gluteus medius tendon is a rare, even neglected condition. Typical findings include local tenderness and weakness of hip abduction. This pathologic condition is very seldom analysed in the literature, there is no report about the meaning in primary total hip replacement (THR).

Patients: Between 1.1.1995 and 31.12.2000 we found 13 cases (3,5 %) with a tear of the gluteus medius tendon in 372 primary THR using the lateral approach. In all cases the rupture was seen in the ventral and lateral part of the gluteus medius tendon. Furthermore, a valgus position of the proximal femur was detected. Transosseous refixation of the tendons was performed in all cases. 3 months after operation local tenderness near the greater trochanter disappeared and full strength of the pelvitrochanteric muscles was achieved in 11 out of 13 cases and in the remaining cases after one year.

Conclusion: When a valgus position of the proximal femur in primary THR is found, one has to be aware of a simultaneous rupture of the gluteus medius tendon. This pathologic finding has to be ruled out preoperatively by means of ultrasound or MRI and an adequate approach to the hip joint has to be selected to examine the pelvitrochanteric muscles and to treat the rupture.

Literatur

Dr. med. Alexander Schuh

Orthopädische Klinik Rummelsberg

Rummelsberg 71

90592 Schwarzenbruck

Telefon: 0 91 28/50-33 33

Fax: 0 91 28/50-31 50