Zentralbl Gynakol 2002; 124(10): 469-472
DOI: 10.1055/s-2002-38917
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Wertigkeit der Abradathistologie von Endometriumkarzinomen

Valence of Immunohistochemical Analysis of Endometrial Carcinoma Biopsy SpecimenE. Steiner1 , W. Weikel1 , F. Bahlmann1 , H. Pilch1 , M. Hofmann1 , M. Schmidt1 , P.-G. Knapstein1
  • 1Universitätsfrauenklinik Johannes-Gutenberg- Universität Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 April 2003 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Welche Aussagekraft in Bezug auf die Prognose der Patientin haben immunhistochemische Untersuchungen am Abradat von Endometriumkarzinomen?
Material und Methode: Zwischen 1985 und 1995 wurden in der Universitätsfrauenklinik Mainz 193 Patientinnen mit einem Endometriumkarzinom primär behandelt. Retrospektiv konnten 41 Patientinnen ausgewählt werden, für die zum einen genug Abradatmaterial gewonnen worden war und zum anderen ausreichende Nachbeobachtungsdaten erhoben werden konnten. Ausgewertet wurden die histologische Beschreibung des Tumortyps, das histologische Grading, die immunhistochemischen Darstellungen der Östrogen- und Progesteronrezeptoren sowie der Proliferationsmarker MiB-1. Die erhobenen Daten wurden in Bezug auf das Gesamtüberleben und das rezidivfreie Intervall mit dem Logrank-Test ausgewertet.
Ergebnisse: In einem Nachbeobachtungszeitraum von durchschnittlich 49 Monaten zeigte sich in der Auswertung der am Abradat gefundenen Daten eine signifikante Korrelation zwischen dem Krankheitsverlauf und dem Östrogenrezeptor (p=0,0005) sowie dem Progesteronrezeptor (p=0,0003). Auch die MiB-1-Darstellung am Abradat korrelierte mit dem weiteren Krankheitsverlauf (p =0,05). Die Übereinstimmung der Ergebnisse zwischen Abradatmaterial und Tumorgewebe aus dem Hysterektomiepräparat betrug 84-85 %.
Schlussfolgerung: Die für den weiteren Krankheitsverlauf bekannt relevanten Prognosefaktoren lassen sich bereits am Abradatmaterial in vergleichbarer Qualität und klinischer Aussagekraft erheben und können so zu einer optimierten Therapieplanung beitragen.

Abstract

Objective: We compared immunohistological examination of endometrium biopsy specimen with the results of the immunohistological examination of tumor specimen to analyse the valence of this preoperative examination according to the clinico-pathological findings and overall-survival.
Material and Method: Between 1985 and 1995 193 women were treated of an endometrial carcinoma at the University hospital Mainz. In this group we evaluated 41 patients with enough preoperative endometrial biopsy material for a retrospective immunohistochemical analysis and complete follow-up data. The materials from diagnostic curettage were stained and analysed for oestrogen and progesterone receptor status and for MiB-1. The results were statistically analysed using Logrank-test for overall survival.
Results. The mean follow-up time was 49 months. We found a significant correlation between staining results of oestrogen (p-value = 0.0005) and progesterone (p-value=0.0003) receptor status with overall survival as well as for MiB-1 (p-value=0.05). The correlation of staining results between biopsy specimen results and tumor material from hysterectomy was 84-85 %.
Conclusion: These well known prognostic factors are measurable on biopsy specimen material in same quality and high valence as on hysterectomy material.

Literatur

Dr. med. Eric Steiner

Universitätsfrauenklinik

Johannes-Gutenberg-Universität

Langenbeckstr. 1

55101 Mainz

Phone: 06 13 1/17-39 12

Fax: 06 13 1/17-34 05

Email: steiner@mail.uni-mainz.de