Radiologie up2date 2002; 2(4): 413-438
DOI: 10.1055/s-2002-36300
Gerätetechniken/Neuentwicklungen
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schnelle Magnetresonanz-Bildgebung

Sara  Brockstedt1 , Klaus  Scheffler2 , Georg  Bongartz2 , Elna-Marie  Larsson1
  • 1Center for Medical Imaging and Physiology, MR Division, Lund University Hospital, Schweden
  • 2Departement Medizinische Radiologie, Universitätskliniken Basel, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 December 2002 (online)

Was dieser Artikel bietet

Die Verkürzung der Untersuchungszeiten bei der klinischen Magnetresonanztomographie (MRT) bietet für den Patienten den Vorteil einer angenehmeren und schnelleren Untersuchung und erhöht gleichzeitig den Patientendurchsatz. Dies erfordert schnelle und robuste Aufnahmetechniken, welche beispielsweise auch bei der Aufnahme bewegter Organe oder für atemangehaltene Messungen eingesetzt werden können. Durch die Entwicklung leistungsfähiger Gradientensysteme konnten in den letzten Jahren neue und schnelle Pulssequenzen entwickelt werden. Die rasante Entwicklung neuer Aufnahmemethoden und Rekonstruktionstechniken macht es für den Anwender immer wichtiger, die grundlegenden Prinzipien schneller Aufnahmetechniken zu verstehen. In diesem Übersichtsartikel wird versucht, die Grundlagen der schnellen Pulssequenzen und deren klinische Anwendungsbereiche darzustellen. Dies beinhaltet die schnelle Spin-Echo-Technik und deren Kombination mit selektiven Präparationstechniken, die schnelle und ultraschnelle Gradienten-Echo-Technik sowie die echoplanare Bildgebung. Abschließend werden kurz neueste Entwicklungen wie die parallele Bildgebung beschrieben.Zusammenfassung auf S. 434

Literatur

Korrespondenzadresse Prof. Elna-Marie Larsson

Center of Medical Imaging and Physiology MR Devision

Lund University Hospital

Sweden

Phone: + 46-46/177030

Fax: + 46-46/2116956

Email: Elna-Marie.Larsson@drad.lu.se