Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2002; 37(9): 556-558
DOI: 10.1055/s-2002-33773
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Intraoperativer Kaliumanstieg - erstes Zeichen eines späteren Kompartmentsyndroms?

Intraoperative Hyperkalemia - Initial Sign of an Incipient Compartment
Syndrome?
G.  Schäfer1 , D.  Knüttgen1 , H.  Steffens2 , M.  Doehn1
  • 1Abteilung für Anästhesie (Leiter: Prof. Dr. M. Doehn), Kliniken der Stadt Köln, Krankenhaus Merheim
  • 2Chirurgische Klinik (Leiter: Prof. Dr. H. Troidl), Kliniken der Stadt Köln, Krankenhaus Merheim
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 September 2002 (online)

Zusammenfassung

Bei einem 50 Jahre alten gesunden Mann kam es im Laufe einer laparoskopisch begonnenen, dann offen weitergeführten Rektumresektion in modifizierter Steinschnittlagerung zu einem kontinuierlichen Anstieg der Kaliumkonzentration im Plasma während der Operation. Der Eingriff dauerte 7,5 Stunden, zwei Stunden nach Operationsende stieg die Kaliumkonzentration im Plasma bis auf einen Maximalwert von 6,7 mval/l. 18 Stunden später wurde ein Kompartmentsyndrom im rechten Unterschenkel diagnostiziert.

Abstract

We report the case of a 50 years old male patient who underwent an elective resection of the rectum in the Lloyd-Davis-position. During the surgery, first endoscopically and then by open laparatomy, which lasted 7.5 hours and the following postoperative time, plasma potassium concentration continuously increased up to 6.7 mval/l. On the first postoperative day, a compartment syndrome of the right lower limb was diagnosed.

Literatur

Dr. Gerd Schäfer

Abteilung für Anästhesiologie, Krankenhaus Merheim, Kliniken der Stadt Köln


Ostmerheimer Straße 200

51109 Köln