Zentralbl Gynakol 2002; 124(3): 146-152
DOI: 10.1055/s-2002-32266
Übersichten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Das übergewichtige und das untergewichtige Mädchen: Vom Befund zur Prävention

The Overweight and Underweight Girl: From Findings to PreventionA. S. Wolf
  • Gynäkologische Praxisklinik, Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2002 (online)

Zusammenfassung

Sowohl Übergewicht als auch Untergewicht beginnen in der Regel in der Kindheit und Pubertät und beeinträchtigen das Schicksal von jungen Frauen meist ein Leben lang. Das Gewicht und damit das Fettgewebe als Energiespeicher reguliert über das Hormon Leptin Appetit und Nahrungsaufnahme und damit die Energiereserven. Mit diesem Hormon besteht eine gemeinsame pathophysiologische Regulationseinheit, was bei Übergewicht zu einer verstärkten, bei Untergewicht zu einer verminderten Zyklusaktivität führen kann. Neben den kurzfristigen Einfüssen (Entwicklung des PCO-Syndroms bzw. von Ermüdungsfrakturen) spielen die langfristigen Folgen, insbesondere der viszeralen Fettakkumulation mit kardiovaskulären Erkrankungen, metabolischem Syndrom, Typ-2-Diabetes, Mamma- und Endometriumkarzinom eine bedeutende Rolle. Chronisches Untergewicht dagegen führt sehr häufig über den chronischen Östrogenmangel zu Osteopenie, Osteoporose und damit zu Zyklusstörungen, Sterilität und Osteoporose. Ein einfacher Befund wie das Gewicht, hat somit eine wichtige prädiktive Qualität für spätere Erkrankungen und damit für die Prävention.

Abstract

Both preponderance as well as underweight normally starts in childhood and puberty and hurt the fate of young women mostly a life long. Weight and fat tissue as an energy storage regulates through the hormone Leptin appetite, food intake and therefore the energy reserves. With this hormone exist a common pathophysiological regulation unit, which causes in case of preponderance an increased, in case of underweight a decreased cyclus activity. Besides short term influences (like the development of the PCO-syndrome and/or fatigue fractures) the long-term consequences especially the accumulation of the visceral fat, the cardio-vascular diseases, metabolic syndrome, type-II-diabetes, mammary- and endometrial carcinoma play a special role. On the other hand chronic underweight very frequently leads through chronic estrogen defect to osteopenia, osteoporosis and therefore to cyclus disturbances, sterility and osteoporosis. A simple finding like weight, has thus an important predictive quality for later illnesses and their prevention.

Literatur

Prof. Dr. med. Alfred S. Wolf

Gynäkologische Praxisklinik

Frauenstrasse 51

89073 Ulm

Phone: 07 31/9 66 51-0

Fax: 07 31/9 66 51-30

Email: drfredwolf@aol.com

    >