Zentralbl Gynakol 2002; 124(3): 164-169
DOI: 10.1055/s-2002-32265
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erste Erfahrungen mit der Blastozystenkultur nach IVF oder ICSI unter den Bedingungen des Deutschen Embryonenschutzgesetzes

First Experiences with Human Blastocyst Culture After IVF/ICSI Under the Conditions of the German Embryo Protection LawK.-P. Zollner, U. Zollner, T. Steck, J. Dietl
  • Universitäts-Frauenklinik Würzburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Dank verbesserter Kulturtechniken ist es heute möglich, Embryonen fünf Tage nach In-vitro-Fertilisation (IVF) oder Intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) im Blastozystenstadium zu transferieren, was die Synchronisation des Embryos mit dem Endometrium verbessert und möglicherweise die Implantationschancen erhöht. In Deutschland ist die Kultivierung von nur maximal 3 Embryonen erlaubt. Die Embryonen müssen daher bereits im Stadium der zwei Vorkerne (Pronuclei, PN) ausgewählt werden. Diese Untersuchung beschreibt die ersten Erfahrungen mit der Blastozystenkultur unter den Bedingungen des Deutschen Embryonenschutzgesetzes.
Material und Methode: 100 Paare, die an der Universitäts-Frauenklinik Würzburg das IVF/ICSI-Programm durchliefen, wurden in diese prospektive Studie eingeschlossen. 14-18 Stunden nach Insemination bzw. Mikroinjektion erfolgte die Beurteilung der Oozyten im PN-Stadium. Je nach Alter und Wunsch des Paares wurden zwei oder drei Zygoten ausgewählt, in sequenziellen Medien kultiviert und am Tag 5 transferiert. Die Blastozystenbewertung erfolgte in 8 Graden in Abhängigkeit von der Entwicklungsgeschwindigkeit.
Ergebnisse: Bei den 100 Follikelpunktionen konnten insgesamt 859 Eizellen gewonnen werden, wovon sich 663 (mediane Fertilisationsrate 88,9 %) befruchten ließen und das PN-Stadium erreichten. 251 Vorkern-Stadien wurden zur weiteren Kultur ausgewählt, davon erreichten am Tag 5 51 % einen blastozystären Charakter (Grad 1-5), 28 % entwickelten sich zur Morula (Grad 6-7) und 21 % arretierten in ihrer Entwicklung (Grad 8). Die Schwangerschaftsrate lag bei 26 %. Patientinnen, die schwanger wurden, hatten eine signifikant bessere Blastozystenentwicklung (Grad 4 vs. 6 p < 0,01) als diejenigen, die nicht schwanger wurden.
Schlussfolgerung: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Blastozystenkultur im Vergleich mit der konventionellen Kultur bis zum Tag 2 oder 3 keine Steigerung der Schwangerschaftszahlen erbracht hat. Die Rate von > 20 % arretierten Embryonen limitiert die Schwangerschaftsrate unter den Bedingungen des Deutschen Embryonenschutzgesetzes.

Abstract

Objective: Due to the improvements in human embryo culture in the recent years, it is now possible to transfer embryos five days after oocyte retrieval and IVF or ICSI at the blastocyst stage with favorable implantation rates. In Germany it is illegal to cultivate more than 3 embryos, therefore the selection has to be done at the pronuclear stage. There we report our experiences of human blastocyst culture in a routine IVF/ICSI programme under the conditions of the German Embryo Protection Law.
Materials and Methods: The data of 100 couples undergoing the IVF-ICSI programme at the University Clinic of Würzburg were analysed prospectively. 14-18 hours after insemination or micro-injection two or three zygotes with the best pronuclear development were selected for further cultivation. Fertilized oocytes were cultured in sequential media and were then transferred into the uterus 5 days after oocyte recovery. The blastocysts were graded from 1-8.
Results: In 100 cycles a total of 859 oocytes were collected, of whom 663 were fertilized and reached the pronuclear stage (median fertilization rate 88.9 %). 251 zygotes were selected at the PN stage. 51 % of the selected zygotes achieved the blastocyst stage after 5 days (grade 1-5), 28 % were morulae (grade 6-7) and 21 % of the embryos arrested in their development (grade 8). The clinical pregnancy rate was 26 %. Women who conceived had a significant better development of blastocysts on day 5 (grade 4 versus grade 6, P < 0.01) than those not achieving pregnancy.
Conclusions: In summary, under the current legal conditions in Germany, blastocyst culture cannot improve pregnancy rates as the rate of arrested embryos of over 20 % limits the chances of implantation.

Literatur

Klaus-Peter Zollner

Universitäts-Frauenklinik Würzburg

Josef-Schneider-Str. 4

D-97080 Würzburg

Phone: 00 49/931/20 13 621

Fax: 00 49/931/20 13 406

Email: kp.zollner@mail.uni-wuerzburg.de

    >