Zentralbl Gynakol 2002; 124(3): 170-175
DOI: 10.1055/s-2002-32263
Originalarbeiten

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Angst der Schwangeren vor und nach der pränatalen Untersuchung bei unauffälligen und bei auffälligen Befunden

Fears of Pregnant Women If Prenatal Examination Yields or Does Not Yield Any FindingsI. Kowalcek, C. Lammers, J. Brunk, I. Bieniakiewicz, U. Gembruch
  • Bereich Pränatale Medizin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Lübeck
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: Die Pränataldiagnostik hat neben den medizinischen Gesichtspunkten auch psychologische Auswirkungen auf die Schwangere. Wir untersuchten die Angst der Schwangeren vor und nach der pränatalen Untersuchung bei unauffälligem und bei auffälligem pränatalen Befund.
Material und Methoden: In einer Konsekutivstichprobe von 332 Schwangeren, die sich zwischen der 12. und 21. Schwangerschaftswoche zur Fehlbildungsdiagnostik (DEGUM III, Bereich Pränatale Medizin, Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Lübeck) vorstellten, erhoben wir vor der pränatalen Diagnostik die State- und Trait-Angst (Spielberger) und nach der pränatalen Diagnostik die State-Angst bei unauffälligem und bei auffälligem Befund.
Ergebnisse: Die pränataIe Untersuchung stellte in der Stichprobe von n = 332 Schwangeren bei 37 Feten (11,1 %) einen auffälligen Befund und bei 295 Feten (88,9 %) einen unauffälligen Befund dar. Vor der pränatalen Diagnostik findet sich kein Unterschied (Mann-Whitney-Test, p = 0,286) zwischen der Gruppe mit unauffälligen Befunden und Schwangeren mit auffälligen pränatalen Befunden auf der Trait- Angstskala, jedoch ein signifikanter Unterschied (Mann-Whitney-Test, p = 0,014*) in der State-Angstskala. Nach der pränatalen Untersuchung unterscheidet sich in dem State-Angst-Skala die Merkmalsausprägung zwischen Schwangeren mit unauffälligem und Schwangeren mit auffälligem Befund signifikant (Mann-Whitney-Test, p = 0,000*). Eine signifikante Angstreduktion der State-Angst nach der Untersuchung im Vergleich zu vor der Untersuchung ergibt sich bei unauffälligem pränatalen Befund (Wilcoxon-Test, p = 0,000*), kein signifikanter Unterschied ergibt sich bei auffälligem Befund (Wilcoxon-Test, p = 0,399). Die Auswertung inhaltlicher Aspekte der Angst vor der pränatalen Untersuchung zeigt, dass die Schwangeren sowohl das Aufzeigen als auch das Übersehen einer Fehlbildung gleichermaßen fürchten.
Diskussion: Die Vermutung oder das Wissen um eine Fehlbildung des Ungeborenen bedeutet für die Schwangeren einen komplexen emotionalen Verarbeitungsprozess und eine starke psychosoziale Belastung. Neben der Angst vor einer gefundenen Fehlbildung geben die Schwangeren gleichermaßen die Angst vor einer übersehenen Fehlbildung an. Demgegenüber führt die unmittelbare Rückmeldung über einen unauffälligen fetalen Befund bei der sonographischen Untersuchung zu einer signifikanten Reduktion der Angst und einer psychischen Entlastung der Schwangeren.

Abstract

Objective: Besides a medical point of view, prenatal diagnosis also has psychological effects on the pregnant woman. We studied the state of anxiety before and after prenatal examination with unsuspicious and suspicious prenatal findings.
Material and Methods: In a consecutive sample of 332 pregnant women presenting between the 12th and 21st week of gestation for prenatal malformation scan (level three reference centre, Unit for Prenatal Medicine, Department of Obstetrics and Gynaecology, Medical University of Lübeck) we ascertained state and trait anxiety (Spielberger) before prenatal examination and state anxiety after prenatal examination with unsuspicious and suspicious findings.
Results: In the sample of N = 332 pregnant women prenatal examination showed a suspicious finding in 37 fetuses (11.1 %) and an unsuspicious finding in 295 fetuses (88.9 %). Before prenatal examination there is no difference (Mann-Whitney-Test, P = 0.286) between the group with negative results and the pregnant women with a positive result for the trait anxiety scale; however, there is a significant difference (Mann-Whitney-Test, P = 0.014*) for the scale of state anxiety. After prenatal examination the evaluation of the state anxiety questionnaire shows a significant (Mann-Whitney-Test, P = 0.000*) difference between pregnant women with an unsuspicious finding and pregnant women with a suspicious finding. State-anxiety is significantly reduced after examination if the prenatal scan is unsuspicious (Wilcoxon-Test, P = 0.000*), but there is no significant difference between pre-and post-examination anxiety if there is a positive finding (Wilcoxon-Test, P = 0.399). Evaluating aspects of anxiety as regards content, it can be demonstrated that before prenatal examination the pregnant women are just as much afraid of a malformation being detected as of it being missed.
Conclusions: Suspecting or knowing about a malformation of the unborn means a complex process of coping and an intense psychosocial strain for a pregnant woman. Besides the fear of a detected malformation the pregnant women state equal fear of a malformation being missed. In contrast to this the immediate feedback of a negative finding during ultrasound examination leads to a significant reduction of anxiety and to an emotional relief for the pregnant woman.

Literatur

Dr. Dipl.-Psych. I. Kowalcek

Bereich Pränatale Medizin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Lübeck

Ratzeburger Allee 160

23538 Lübeck

Phone: +49-451/500 21 58

Email: Kowalcek@t-online.de

    >