Cent Eur Neurosurg 2002; 63(1): 7-11
DOI: 10.1055/s-2002-31582
Originalarbeiten

© Johann Ambrosius Barth

Der mikroskopisch assistierte perkutane Zugang zur dorsalen Wirbelsäule - Ein neues minimalinvasives Verfahren zur Behandlung von Wirbelsäulenprozessen

The microscopic assisted percutaneous approach to posterior spine - a new minimally invasive procedure for treatment of spinal processesR. Greiner-Perth, H. Böhm, H. ElSaghir, A. El Ghait
  • Klinik für Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie und Querschnittgelähmte, Zentralklinik Bad Berka GmbH
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
27. Mai 2002 (online)

Zusammenfassung:

Ziel unserer Bestrebungen war es, ein alternatives Verfahren als Zugang zu den dorsalen Wirbelsäulenabschnitten zu entwickeln, welches ein geringes Zugangstrauma aufweist, damit nicht zusätzlich destabilisierend wirkt, aber eine gute Handhabbarkeit aufgrund der dreidimensionalen Darstellung des Op-Gebietes durch Verwendung des Mikroskopes ermöglicht. Im Zeitraum Mai 1998 bis Februar 2001 führten wir 356 Eingriffe in dieser Technik im Bereich der gesamten Wirbelsäule durch. Davon waren 299 lumbale Bandscheibenoperationen (Mikroskopisch assistierte perkutane Nukleotomie (MAPN), 34 mikroskopisch assistierte perkutane Dekompressionen (MAPD) an der LWS, 3 Dekompressionen an der BWS und 6 an der HWS sowie 4 lumbale intradurale Zugänge für Myeloskopien, 6 transpedikuläre Biopsien und 4 transpedikuläre Vertebroplastien. Die ersten 43 MAPN haben wir über einen Zeitraum von einem Jahr nachuntersucht. Die Resultate entsprechen hinsichtlich der Rückbildung des Ischiasschmerzes und der neurologischen Defizite mit 75% guten und sehr guten Ergebnissen denen der Mikrodiskektomie. Zwei Nachoperationen (4.5%) waren in dieser ersten Serie erforderlich. Die Ergebnisse unter Verwendung dieser Technik erscheinen insgesamt ausgesprochen hoffnungsvoll. Das minimierte Zugangstrauma erlaubt eine rasche Mobilisation der Patienten ohne jedwede Restriktion und verkürzt die Verweildauer postoperativ erheblich. Eine Orthesenversorgung ist nicht erforderlich. Die OP-Technik ist im Bedarfsfall auch in Lokalanästhesie durchführbar und bietet insbesondere bei älteren multimorbiden Patienten eine gute Alternative.

Summary

The aim of our attempts and trials was to develop a minimally invasive posterior approach to the spine which utilises the smallest access to the target without additional harmful effects on the stability of the spine and at the same time allows excellent dealing with the lesions depending on the advantage of the operative microscope in providing 3 dimensional view of the operative field.

In the period between May 1998 and February 2001, 356 patients were treated for different spinal disorders using this approach. The approach was applied in 299 surgeries for lumbar disc herniation and we called the procedure: microscopic assisted percutaneous nucleotomy (MAPN). The approach was applied in another 34 patients with lumbar canal stenosis to perform what we called microscopic assisted percutaneous decompression (MAPD). The latter was applied for three cases with thoracic canal stenosis and six with cervical canal stenosis. The approach was also applied for other purposes and included myeloscopy in four cases, transpedicular biopsy in six, and transpedicular vertebroplasty in the remaining four.

The 43 MAPN done in the early period were re-examined one year after the operation. We achieved 75% good and very good results regarding the relief of the sciatic pain and recovery of the neurological deficits. Re-surgery was necessary in only two cases (4.5%). The results with the use of this technique seem very promising. The minimal trauma induced by this approach allows rapid mobilisation of the patients and short hospital stay. A postoperative back orthoses is not necessary. The technique can also be done under local anaesthesia particularly when needed as in old people with severe co-morbidity.

Literatur

Dr. R. Greiner-Perth

Klinik für Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie und Querschnittgelähmte

Zentralklinik Bad Berka GmbH

Robert-Koch-Allee 9

99437 Bad Berka

Telefon: + 49 36458-51401

Fax: +49 36458-53517