Psychiat Prax 2002; 29(4): 207-210
DOI: 10.1055/s-2002-30678
Psychiatriegeschichte
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Larvierte Depression: Aufstieg und Fall einer Diagnose

Masked Depression: The Rise and Fall of a DiagnosisTom  Bschor1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU Dresden
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 May 2002 (online)

Zusammenfassung

Anliegen: Die Diagnose „larvierte Depression” fand in den 70er und 80er Jahren große Beachtung und weite Verbreitung. Heute spielt die Diagnose wissenschaftlich und klinisch keine Rolle mehr. Die vorliegende Arbeit untersucht die Gründe für diesen Wandel. Methode: Kritische Reflexion der Literatur. Ergebnisse: Wichtigster Faktor für den großen Erfolg dieser Diagnose war die Möglichkeit, die häufig anzutreffenden Patienten mit einer Vielzahl schlecht erklär- und behandelbarer somatischer Beschwerden unter einem gemeinsamen Konzept zu subsumieren und hieraus als einheitlichen Therapieansatz eine medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva abzuleiten. Probleme der Diagnose „larvierte Depression”, die schließlich zur Abkehr von diesem Diagnosekonstrukt führten, waren die in den Folgejahren enorme Ausweitung der Diagnose auf eine unüberschaubare Zahl von Beschwerden, anhaltende Unklarheiten in der Konzeption (Wahrnehmungsstörung des Patienten vs. Kommunikationsstörung des Patienten; positiver Nachweis psychischer Symptome als Notwendigkeit vs. als Ausschlusskriterium für die Diagnosestellung) sowie nicht zuletzt die Einführung der operationalisierten, möglichst rein deskriptiven und theoriefreien Diagnoseklassifikationssysteme, wie sie sich mit DSM-III und ICD-10 durchsetzten. Schlussfolgerungen: Die heute für diese Patienten etablierten Diagnosen betonen wieder stärker die körperliche Symptomatik. Früher als „larviert depressiv” diagnostizierte Patienten erhalten nach ICD-10 heute vorwiegend folgende Diagnosen: Somatisierungsstörung oder somatoforme Störung, psychosomatische Störung, dissoziative Störung, hypochondrische Störung oder Neurasthenie.

Abstract

Objective: The diagnosis of „masked depression” was very common in the 70'es and 80'es for patients with somatic complaints without an organic counterpart, when a psychic illness was assumed. Today this diagnosis does not play an important role any more - neither clinically nor scientifically. This article examines the background of the enormous initial importance of this diagnostic concept and of its final abandonment. Methods: Critical reflection of the literature. Results: The main reason for the immense success of that diagnosis was the tempting possibility of subsuming patients with a multitude of only unsatisfactorily explicable and treatable somatic symptoms under one single concept. In addition, this concept allowed to derive a uniform treatment, i.e. pharmacotherapy with antidepressants. Several problems inherent in the diagnosis of masked depression finally led to the dropping of that concept: the expansion of that diagnosis onto a vast number of disorders, the continuing lack of clarity of the concept (disorder of recognition vs. disorder of communication; the positive proof of psychic symptoms as a prerequisite vs. the positive proof of psychic symptoms as an exclusion criterion for that diagnosis). Last but not least, the introduction of DSM-III and ICD-10 as operationalized, purely descriptive and rather theory-free systems of diagnostic classification supported that development. Conclusions: The present diagnoses for those patients re-emphasize the somatic symptomatology. Formerly „masked depressed” patients are now diagnosed as suffering from somatization disorder, somatoform disorder, psychosomatic disorder, conversion disorder, neurasthenia or hypochondriasis.