Klin Padiatr 2002; 214(3): 132-135
DOI: 10.1055/s-2002-30149
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Infant’s Physiological Response to Short Heat Stress During Sauna Bath

Physiologische Reaktion im Säuglingsalter auf die Wärmebelastung im SaunabadA.  Rißmann1 , J.  Al-Karawi2 , G.  Jorch1
  • 1Clinic for General Paediatrics and Neonatology, Otto-von-Guericke University Magdeburg
  • 2Department of Thermodynamics, Institute of Fluid Dynamics and Thermodynamics, Otto-von-Guericke University Magdeburg
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
16. Mai 2002 (online)

Abstract

Thermoregulatory response to Finnish sauna bath was investigated in 47 infants (age 3 - 14 month). Before taking a short sauna bath lasting 3 min, the infants stayed in a swimming pool for 15 min. Under these conditions sauna bathing did not increase the rectal temperature. Unexpectedly rectal temperature even decreased by 0.2 °C (p < 0.05) probably due to redistribution of cold peripheral blood into the core of the body. Mean systolic and diastolic arterial blood pressure and mean heart rate remained unchanged after sauna bathing. The blood pressure amplitude decreased significantly after the swimming period from 47 mm Hg to 38 mm Hg (p < 0.05) and rose again after sauna bathing to 42 mm Hg.

All infants tolerated short heat exposure in the sauna without side effects. The circulatory adjustment was efficient. Even young infants were able to cope with the acute circulatory changes imposed by heat stress. Adequate thermoregulatory and cardiovascular adaptive responses to sauna bathing could be shown for the first time in infants between 3 and 14 months of age.

Zusammenfassung

Die thermoregulatorischen Reaktionen auf ein Saunabad (finnischer Typ) wurde an 47 Säuglingen (Alter 3 - 14 Monate) untersucht. Bevor die Säuglinge ein 3-minütiges Saunabad nahmen, hielten sie sich für 15 min in einem Schwimmbecken auf. Unter diesen Bedingungen führte das Saunabad zu keiner Erhöhung der Rektaltemperatur. Es kam zu einem unerwarteten Absinken der Temperatur um 0,2 °C (p < 0,05). Vermutlich zurückzuführen auf die Umverteilung des „kalten” peripheren Blutes in den Körperkern. Der mittlere systolische und diastolische Blutdruck und die mittlere Herzfrequenz veränderten sich nach dem Saunabad nicht. Die Blutdruckamplitude sank signifikant nach der Schwimmphase von 47 mm Hg auf 38 mm Hg (p < 0,05) und stieg nach dem Saunabad wieder auf 42 mm Hg.

Die untersuchten Säuglinge tolerierten die kurze Hitzeexposition im Saunabad ohne Nebenwirkungen. Die zirkulatorische Anpassung war angemessen. Sogar Säuglinge ab dem 2. Trimenon konnten auf die akuten zirkulatorischen Veränderungen verursacht durch den Wärmestress der Sauna angemessen reagieren. Adäquate thermoregulatorische und kardiovaskuläre Anpassungsmechanismen auf das Saunabad konnten erstmalig bei Säuglingen im Alter zwischen 3 und 14 Monaten nachgewiesen werden.

References

Anke Rißmann

Otto-von-Guericke University

Children’s Hospital

Clinic for General Paediatrics and Neonatology

Wiener Straße

39112 Magdeburg

Germany

Telefon: 00 44/3 91/6 71 70 00

Fax: 00 44/3 91/6 71 71 10

eMail: [email protected]