Klin Padiatr 2002; 214(3): 109-112
DOI: 10.1055/s-2002-30144
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erfolgreiche Surfactanttherapie eines kindlichen ARDS infolge Immunsuppression

Successful surfactant therapy of ARDS in an immunodepressed childT.  Erler1 , K.  Schmidt1 , H.  G.  Kläber1 , E.  Wischniewski1 , E.  Holfeld1
  • 1Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abteilung Neonatologie - Pädiatrische Intensivmedizin,
    Carl-Thiem-Klinikum Cottbus, Lehrkrankenhaus der Universitätsklinik Charité zu Berlin
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 May 2002 (online)

Zusammenfassung

Das akute Atemnotsyndrom im Kindesalter (ARDS) ist eine seltene Erkrankung mit einer hohen Mortalitätsrate. Als Ursachen für ein kindliches ARDS sind schwer verlaufende Pneumonien bzw. Allgemeininfektionen mit Multiorganversagen, Aspirationsereignisse, Traumen oder Immundefizite bekannt. Bisher existieren keine einheitlichen, auf kontrollierten Studien basierende Therapierichtlinien. Vielmehr werden unterschiedliche Behandlungsverfahren, wie beispielsweise Hochfrequenzoszillationsbeatmung, NO-Applikation, Surfactantinstillation, extrakorporale Membranoxygenierung oder Kombinationen dieser Methoden angewendet.

Im Fall eines 4 Jahre und 3 Monate alten, immunsuppremierten Jungen wurde ein ARDS infolge Chemotherapie bei akuter lymphatischer Leukämie (ALL) durch konsequente Surfactantanwendung über 7 Tage mit einer Gesamtdosis von 320 mg/kg KG erfolgreich behandelt. Nach insgesamt 17 Beatmungstagen gelang die Extubation, 5 Wochen nach Erkrankungsbeginn konnte bei normalisierten Lungenverhältnissen die Chemotherapie im Rahmen der Grunderkrankung fortgesetzt werden.

Abstract

The acute respiratory distress syndrome in childhood is a rare disease, but as in the past still plagued with a high mortality rate. It is caused by severe pneumoniaes or infectious diseases with multiorgan failure, aspiration, trauma or immunodepression. There are no therapeutic guidelines based on controlled studies. Therefore different therapies i. e. high frequency oscillatory ventilation, nitric oxide application, surfactant therapy, extracorporal membrane oxygenation or a combination of these methods are used.

We present the case of a 4 3/12 year old boy, who suffered from an acute lymphatic leukaemia. Caused by immunosuppressive therapy he got a severe broncho-pneumonia. During ventilation therapy an acute respiratory distress syndrome occurred. Due to a surfactant application over 7 days with a doses of 360 mg/kg body weight this RDS could be dominated.

The extubation was possible after 17 days of ventilatory support. 3 weeks later the lung function was normalized and the chemotherapy resumed.

Literatur

OA Dr. med. Thomas Erler

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

Carl-Thiem-Klinikum Cottbus

Thiemstraße 111

03048 Cottbus

Phone: 03 55/46 22 59

Fax: 03 55/46 20 77

Email: [email protected]