Erfahrungsheilkunde 2002; 51(4): 264-271
DOI: 10.1055/s-2002-26769
Übersichten/Reviews

Karl F. Haug Verlag, in: MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Immunologische Störungen des T-Zell-assoziierten Immunsystems durch Mangel an essentiellen Spurenelementen Selen, Zink und Kupfer

Claus Muss
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 May 2002 (online)

Zusammenfassung

In einer immunologischen Schwerpunktpraxis wurde die Versorgung der Patienten mit essentiellen Spurenelementen (Selen, Zink und Kupfer) im Zusammenhang mit der jeweiligen T-Zell-assozierten Immunantwort im Multitest-immignost untersucht. Als Parameter der immunologischen Effektorebene des T-Zell-assozierten Immunsystems dienten dabei lokale Hautreaktionen vom verzögerten Typ (Typ IV) nach standardisiertem Antigenkontakt mit dem Multitest-immignost-Stempel. Die Selektion des untersuchten Klientels nach zuvor definierten Kriterien ermöglichte es, äußere Einflussgrößen aus der Erhebung zu eliminieren. In der Untersuchung konnte gezeigt werden, dass der Immunscore statistisch hochsignifikant mit der Zinkkonzentration im Vollblut der Frauen (p = 0,005) und dem Zinkspiegel im Serum der Männer (p = 0,009) korrelierte. Weiterhin korrelierte der Selenspiegel im Serum statistisch signifikant bei den Männern in positiver Richtung mit dem Testscore des Multitest immignost® (p = 0,021). Auch die renale Kupferextinktion korrelierte statistisch hochsignifikant invers (p = 0,003) mit dem Multitest immignost® bei den Männern (p = 0,003). Die vorliegenden Ergebnisse unterstreichen damit die Bedeutung der essentiellen Spurenelemente Zink und Selen für die Funktionsfähigkeit des Immunsystems insbesondere im Bereich der T-Zell-assozierten Immunantwort. Weiterhin legen die Ergebnisse nahe, dass eine Kupferdepletion, wie sie bei erhöhter renaler Kupferextinktion z.B. nach intensiver Therapie mit Chelatbildnern (z.B. Dimercaptopropansulfonsäure) oder bei kontrakarrierender Zinksupplementierung in hohen Dosen auftritt, sich immunsuppressiv auf die immunologische Effektorebene des T-Zell-assozierten Immunsystems auswirkt. Bei rezidivierenden Infekten und geschwächter Immunantwort empfiehlt sich zusammenfassend unter Praxisbedingungen die Kontrolle des Zink- sowie Kupfer- bzw. Selenspiegels im Blut. In Mangelsituationen ist eine gezielte Immunmodulation durch die gezielte Supplementierungen mit den essentiellen Spurenelementen Selen, Zink und Kupfer möglich.

Abstract

In a medical practice with the main emphasis on immunology, the supply of patients with essential trace elements (selenium, zinc, and copper) in connection with the respective T cell-associated immune response has been examined in the Multitest Immignost®. Local skin reactions of the delayed type (type IV) after a standardized antigen contact with the Multitest Immignost® stamp served as parameters of the immunological effector level of the T cell-associated immune system. By the selection of the examined patients according to previously defined criteria it was possible, to eliminate external influence factors from the survey. In the examination it was possible to show, that there was a statistically highly significant correlation with the zinc concentration in the whole blood of the women (p = 0.005) and the zinc level in the serum of the men (p = 0.009). Furthermore, the selenium level in the serum showed a statistically significant correlation in a positive direction with the test score of the Multitest Immignost® (p = 0.021) in the case of the men. Also the renal copper extinction showed a statistically highly significant inverse (p = 0.003) correlation with the Multitest Immignost® in the case of the men (p = 0.003). Therefore, the existing results emphasize the significance of the essential trace elements zinc and selenium for the functionality of the immune system especially in the area of the T cell-associated immune response. The results also suggest, that a copper depletion, as it occurs in the case of increased renal copper extinction, e.g. after an intensive therapy with chelating agents (e.g. dimercaptopropanesulfonic acid), or in the case of a counteracting zinc supplementation in high doses, has an immunosuppressive influence on the immunological effector level of the T cell-associated immune system. In the case of relapsing infections and weakened immune response it is recommended in practice to control the zinc, copper or selenium level in blood. In deficiency situations, a specific immunomodulation by a specific supplementation with the essential trace elements selenium, zinc and copper is possible.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. Dr. med. Claus Muss

Arzt-Naturheilverfahren/Chirotherapie Ernährungsmedizin (DGEM)

Bahnhofstr. 8/III

86150 Augsburg