Handchir Mikrochir Plast Chir 2002; 34(1): 49-58
DOI: 10.1055/s-2002-22108
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Resektions-Suspensions-Arthroplastik nach Epping: Ein derzeitiger Standard in der operativen Rhizarthrosen-Behandlung?

The Epping Resection-Suspension Arthroplasty Procedure. A Standard Procedure in the Operative Treatment of Trapeziometacarpal Osteoarthrosis?M. Wittemann, E. Demir, M. Sauerbier, G. Germann
  • Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum (Chefarzt: Prof. Dr. G. Germann) der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen, Plastische und Handchirurgie der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2002 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung

Die operative Behandlung der Daumensattelgelenkarthrose wird derzeit in zahlreichen Variationen durchgeführt. Die Resektions-Suspensions-Arthroplastik nach Epping gehört zu den Methoden, die nach Trapezium-Resektion das durch die Erkrankung geschwächte und elongierte intermetakarpale Band zwischen dem ersten und zweiten Mittelhandknochen durch Aufhängung mit einer distal gestielten Hälfte der Flexor carpi radialis-Sehne rekonstruiert. Durch die Wiederherstellung dieser intermetakarpalen Bandverbindung soll eine Proximalisierung im Daumenstrahl verhindert und eine Stabilität im Neogelenk erreicht werden.

Methoden und Patienten

Diese retrospektive Studie stellt die Ergebnisse von 70 Operationen nach Epping mit einer mittleren Beobachtungszeit von 34,6 Monaten vor; die dabei erreichte hohe Nachuntersuchungs-Quote von 92,4 % bietet einen repräsentativen Patientenquerschnitt. Evaluiert wurden verbliebene subjektive Beschwerden, Behinderungen bei Alltagsaktivitäten anhand des DASH-Fragebogens in der deutschen Version 2.0 sowie die objektiven funktionellen und radiologischen Resultate.

Ergebnisse

Die Methode erzielt gute objektive funktionelle Ergebnisse der Bewegung und Kraftentwicklung. In der Radialduktion wurden im Mittel 51 Grad und bei der Flexion durchschnittlich 45 Grad ermittelt. Die Kraftmessungen im Spitzgriff, Seitgriff, Drei-Finger-Griff und im Pos-II-Grob-Griff ergaben Durchschnittswerte zwischen 71 % und 89,9 % im Vergleich zur gesunden Gegenseite oder zu Normwerten bei bilateraler Erkrankung. Eine hohe Quote der Patientenzufriedenheit wurde erreicht, bis zu 86 % der Patienten würden erneut diesem operativen Eingriff zustimmen. Die Analyse der Restbeschwerden ergab, dass bestimmte Tätigkeitsprofile nicht schmerzfrei oder vollständig ausgeführt werden konnten. Eine signifikante zeitabhängige Proximalisierung des Neogelenks wurde festgestellt, eine Korrelation zu Beschwerden oder funktionellem Ergebnis lag dabei nicht vor.

Schlussfolgerung

Die Resektions-Suspensions-Arthroplastik nach Epping stellt, nach den Ergebnissen eines mittelfristigen Betrachtungszeitraums, ein Standardverfahren zur operativen Rhizarthrosebehandlung dar. Der hohen Patientenzufriedenheit und den guten funktionellen Resultaten stehen dennoch nicht zu vernachlässigende Restbeschwerden gegenüber.

Abstract

Background

The surgical treatment of painful osteoarthrosis of the trapeziometacarpal joint with the Epping technique consists of excision of the trapezium and reconstruction of the first intermetacarpal ligament by using the distally based half of the flexor carpi radialis tendon. This ligament reconstruction procedure aims to prevent proximal migration of the first metacarpal, restore function and stability of the neoarthros. This retrospective study presents operative outcome results after using the Epping arthroplasty technique.

Methods and Clinical Material

The Epping technique has been performed in seventy cases and could be evaluated after a mean follow-up of 34.6 months in 92.4 % of all operated patients. Subjective results were evaluated using patient-based questionnaires such as the Buck-Gramcko-Score and the German Version of the DASH V2.0 questionnaire. Objective and functional outcome analysis including range of motion, strength measurements with the computer-based JAMAR dynamometer and various X-ray views, have been used as further methods of evaluation.

Results

Excellent pain relief and very good subjective results with 86 % patient satisfaction have been reported by our patients. The objective outcome analysis demonstrated good functional results with respect to radial abduction (51 degrees) and palmar flexion (45 degrees), and improvement in grip strength, key pinch and pulp pinch. Some patients reported remaining problems with pain during performance of activities of daily life and professional activities. A significant proximal metacarpal migration without correlation to the objective or subjective outcome was found in follow-up X-ray controls.

Conclusion

The Epping ligament reconstruction procedure has proven to be a valuable standard procedure after a mid-term follow-up period. Good functional outcome and high patient satisfaction could be achieved, but some patients still remain with problems in different activities. Long-term results still need to be evaluated.

Literatur

Dr. med. Michael Wittemann

Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik

Ludwig-Guttmann-Straße 13

67071 Ludwigshafen

Email: michael.wittemann@uni-heidelberg.de

    >