Zentralbl Gynakol 2002; 124(1): 3-9
DOI: 10.1055/s-2002-20315
Molekulare Pathogenese und Diagnostik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Präkanzeröse Läsionen des Endometriums und Veränderungen unter Tamoxifen-Therapie

Precancerous Lesion of the Endometrium and Endometrial Morphology in Patients with Tamoxifen TherapyD. Schmidt1 , L.-C. Horn2
  • 1Institut für Pathologie · Referenzzentrum für Gynäkopathologie · Mannheim
  • 2Institut für Pathologie · Universität Leipzig
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 February 2002 (online)

Zusammenfassung

Endometrioide Karzinome (Typ-1-Karzinome) sind östrogenabhängig und oft mit endometrialen Hyperplasien assoziiert. Die Nomenklatur dieser Hyperplasien ist derzeit im Fluss. Die schwere adenomatöse Hyperplasie (atypische Hyperplasie) ist eine obligate Präkanzerose und bedarf in der Postmenopause der Hysterektomie. Die anderen histologischen Typen des Endometriumkarzinoms, das serös-papilläre und das klarzellige (sog. Typ-2-Karzinome) Karzinom zeigen keine gleichartige Assoziation zu Vorläuferläsionen und sind nicht östrogenabhängig. Bei endometrialen Veränderungen unter Tamoxifen-Therapie stehen die Atrophie und der Nachweis fibrös-zystischer Polypen, mit und ohne zelluläre Metaplasien, im Vordergrund. Bei denen mit der Therapie assoziierten Karzinomen stellt sich die Frage, ob sie nicht auf einem bereits zuvor östrogenstimulierten Endometrium entstanden sind.

Summary

The endometrioid type of endometrial adenocarcinoma „(type 1-carcinoma) is estrogen-dependend and frequently associated with endometrial hyperplasia. The nomenclature of these hyperplasias is currently under discussion. The highest risk for metachronous carcinoma is associated with atypical hyperplasia of the endometrium as detected in fractional curettings. In postmenopausal patients treatment should consist of abdominal hysterectomy. The so-called type 2-carcinomas, serous-papillary and clear-cell type, do not demonstrate a similar association with precursor lesions. Pathological findings in patients treated with Tamoxifen include endometrial atrophy and fibro-cystic endometrial polyps, sometimes with cellular metaplasias. Patients with breast cancer and tamoxifen treatment have an increased risk of endometrial carcinoma. In some of these patients it could be argued whether the carcinoma has developed in a preceeding endometrial hyperplasia.

Literatur

Prof. Dr. Dr. h. c. Dietmar Schmidt

Institut für Pathologie

Referenzzentrum für Gynäkopathologie

A 2,2

D-68159 Mannheim

Phone: 0621-2 27 79

Fax: 0621-15 32 88

Email: dietmar.schmidt@dgn.de