Zentralbl Gynakol 2002; 124(1): 64-70
DOI: 10.1055/s-2002-20312
Psychoonkologische Nachbetreuung

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychoonkologische Nachbetreuung von Patientinnen mit einem Zervix- und Endometriumkarzinom

Psychosocial Aftercare of Patients with Endometrial or Cervical CancerSusanne Singer , R. Schwarz
  • Abteilung Sozialmedizin und Psychosoziale Beratungsstelle für Tumorpatienten und Angehörige am Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Universität Leipzig
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 February 2002 (online)

Zusammenfassung

Psychoonkologische Forschung richtet sich zunehmend auf die Folgen einer Krebserkrankung, weniger auf mögliche psychosoziale Ursachen. Aktuelle Tendenzen in der klinischen Praxis der psychoonkologischen Nachsorge werden skizziert.
Psychosoziale Probleme: Originalarbeiten zur psychosozialen Situation von Patientinnen mit Endometrium- oder Zervixkarzinom zeigen, dass Ängste, Depressionen, postmenopausale Symptome, Fatigue, Probleme der sexuellen und partnerschaftlichen Beziehung und familiäre Themen (Kinderwunsch, Versorgung der Kinder) wichtige Problembereiche sind. Angst und Depression sind unabhängig vom Stadium der Erkrankung, aber abhängig vom Ausmaß der Operation. Sexuelle Themen gewinnen bei ledigen in früheren, bei verheirateten Frauen in späteren Phasen der Erkrankung an Bedeutung. Frauen mit einem Zervixkarzinom sind in der Regel psychisch belasteter als Frauen mit einem Endometriumkarzinom.
Intervention: Der Bedarf an psychosozialer Betreuung ist hoch. Die aktuelle Versorgungspraxis trägt dem noch nicht ausreichend Rechnung. Die psychoonkologische Nachsorge ist, mit unterschiedlichen Schwerpunkten, Aufgabe des gesamten Teams. Präoperativ gut informierte und betreute Patientinnen leiden postoperativ unter weniger Ängsten, weniger Schmerzen und haben ein höheres Wohlbefinden. Gute zeitliche Passung („timing”) in der psychoonkologischen Nachsorge ist wesentlich für deren Erfolg.

Summary

Introduction: Research in psychooncology focuses primarily on the impact of cancer, less on psychosocial causes of cancer. Recent tendencies in clinical practice are shown.
Psychosocial Problems: Original papers show that anxiety, depression, postmenopausal symptoms, fatigue, sexuell issues, relationship and family become important problem areas for the patients. Anxiety and depression are independent of the state of the disease but, instead, depend on the extension of treatment. For unmarried single women sexual issues become a problem earlier whereas the problem develops later for married women. Women with cervical carcinoma are more affected than others.
Intervention: There is a high need for psychosocial counselling which is not considered enough in the daily clinical practice. Psychosocial aftercare is, regardless to different focuses, the task of the entire team. Good precare is just as important as good aftercare to reduce anxiety, pain and increase well-being. Addressing information and support in a timely fashion is important in providing success to psychosocial aftercare.

Literatur

Dipl. Psych. Susanne Singer

Universität Leipzig

Institut für Arbeits- und Sozialmedizin

Abteilung Sozialmedizin

Riemannstr. 32

D-04107 Leipzig

Phone: +49-341-97 15 463

Fax: +49-341-97 15 419

Email: sins@medizin.uni-leipzig.de

URL: htttp://www.uni-leipzig.de/∼ifas/beratung/home.html