Zentralbl Gynakol 2002; 124(1): 51-57
DOI: 10.1055/s-2002-20310
Therapie nach Evidence based

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Radioonkologische Optionen beim Endometriumkarzinom

Radiotherapy for Endometrial CancerH. Sommer1 , Nicola Weidner2 , F.  Würschmidt3 , Jutta  Engel4
  • 1I. Frauenklinik, Klinikum Innenstadt der LMU München
  • 2Abteilung für Strahlentherapie Universitäts-Klinikum Tübingen
  • 3 Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München
  • 4Tumorregister München am Tumorzentrum der medizinischen Fakultäten der Ludwig-Maximilians-Universität und Technischen Universität München
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 February 2002 (online)

Zusammenfassung

Inzidenz, Therapie und Überleben beim Endometriumkarzinom haben sich in den zurückliegenden Jahrzehnten verändert. Seit 1977 hat sich die Therapie zugunsten der alleinigen Operation entwickelt, eine ausschließliche Strahlentherapie erfolgt seit 1988 im Einzugsbereich des Tumorregisters München nur noch bei etwa 5 Prozent der betroffenen Patientinnen; diese sind vorwiegend allgemein oder lokal inoperabel. Trotz Altersabhängigkeiten in den Stadien und Behandlungsgruppen ergibt sich aber auch beim relativen Überleben keine Änderung in der absteigenden Rangordnung von nur Operation, Operation und Bestrahlung und im ungünstigsten Fall, wegen der negativen Selektion, alleinige Bestrahlung. Die technischen Möglichkeiten der modernen Strahlentherapie bieten kurative Alternativen auch bei ungünstiger Allgemeinsituation und Multimorbidität sowie im Rezidivfall.

Summary

Over the past decades, incidence, therapy and overall survival of endometrial cancer have changed considerably. Since 1977, surgical treatment has been preferred. In 1988, for example, only 5 % of the patients, mainly inoperable, were treated by primary irradiation. Patients, who undergo surgical treatment alone, have a significantly better outcome than patients with surgery and adjuvant irradiation. Patients treated by primary irradiation show the worst survival outcome, because of the selection bias for advanced stages. This observation even holds true, if adjusted for age and therapy modality. Modern irradiation technology may offer curative treatment options even in cases with advanced stages or severe co-morbidity, as well as locoregional recurrence.

Literatur

Prof. Dr. Harald L. Sommer

Ludwig-Maximilians-Universität München

Klinikum Innenstadt - I. Frauenklinik

Maistr. 11

D-80337 München

Phone: +49-89-5160-4313

Fax: +49-89-5160-4547

Email: Harald.Sommer@fk-i.med.uni- muenchen.de