Zentralbl Gynakol 2002; 124(1): 36-44
DOI: 10.1055/s-2002-20308
Therapie nach Evidence based

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Histopathologische Basisinformation und morphologische Prognosefaktoren beim Endometriumkarzinom

Recommendations for the Oncologic Pathology Report and Morphologic Factors Associated with Prognosis in Endometrial CarcinomaL.-C. Horn1 , D. Schmidt2
  • 1Institut für Pathologie, Gynäkopathologie, Universität Leipzig
  • 2Institut für Pathologie Mannheim, Referenzzentrum für Gynäkopathologie
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 February 2002 (online)

Zusammenfassung

Das Endometriumkarzinom ist das vierthäufigste Malignom der Frau mit einer Inzidenz von 24,5 und einer 5-Jahres-Überlebensrate aller Stadien von über 76 % prognostisch günstig. Der morphologische Befund der Abrasio und am Hysterektomiepräparat muss dezidiert den Tumortyp enthalten, mit besonderer Abgrenzung des endometrioiden, serös-papillären und des klarzelligen Adenokarzinoms. Ein Stadium T2 a und T2 b darf in der Abrasio und dem Hysterektomiepräparat nur diagnostiziert werden, wenn eindeutig eine Invasion in endozervikale Drüsen bzw. das zervikale Stroma vorliegt. Bei positiver Zervixabrasio handelt es sich meist um im Rahmen der Abrasio disloziertes Tumorgewebe, eine Wertheimsche Radikaloperation ist nicht indiziert. Besondere Berücksichtigung bedarf aufgrund des sich überschneidenden Lymphabflusses das Isthmuskarzinom. Etablierte morphologische Prognosefaktoren sind das chirurgisch und pathologisch-anatomisch ermittelte Tumorstadium nach dem TNM-System, der pelvine Lymphknotenstatus und das Grading. Die sog. tumorbiologischen und zellkinetischen Prognoseparameter sollten derzeit nur im Rahmen von Studien ermittelt werden.

Summary

The endometrial carcinoma (EC) is the fourth common malignant tumor in women with a reported incidence for Germany of 24.5. The prognostic evaluation shows an overall five-year survival of more than 76 %. The histopathologic report should include the tumor type in detail with special consideration of serous-papillary, clear cell and endometrioid type. Stage T2 a and T2 b should only be diagnosed with clear-cut invasion of endocervical glands or the cervical stroma. In most cases of positive endocervical curetting, endmotrial carcinoma has been dislocated during fractional curetting and represents no indication for advanced surgery (Wertheim-Meigs-procedure). Special reference should be made on isthmic carcinoma, because there is a combination of lymphatic drainage of the cervix and corpus uteri. Well established prognostic factors are surgical tumor stage (pTNM-system), pelvic lymph node metastases and tumor grading. Molecular biologic and cellkinetic parameters should be used for research purpose only.

Literatur

PD Dr. L.-C. Horn

Institut für Pathologie

Universitätsklinikum Leipzig

Liebigstr. 26

04103 Leipzig

Phone: +49-341-9715046

Fax: +49-341-9715009

Email: hornl@medizin.uni-leipzig.de