Zentralbl Gynakol 2002; 124(1): 20-26
DOI: 10.1055/s-2002-20305
Molekulare Pathogenese und Diagnostik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Sonographie und Hysteroskopie beim Endometriumkarzinom und seinen Vorstufen

Sonography and Hysteroscopy for Endometrial Carcinoma and its PrecursorsT.  Schmidt1 , Th.  Römer2
  • 1 Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Medizinischen Einrichtungen der Universität zu Köln
  • 2 Frauenklinik des Evangelischen Krankenhauses Köln-Weyertal
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 February 2002 (online)

Zusammenfassung

Die Vaginalsonographie als nicht-invasive diagnostische Methode bei der Beurteilung des Endometriums weist eine hohe diagnostische Sicherheit bei der Diagnosestellung des Endometriumkarzinoms, der Beurteilung der myometranen Infiltrationstiefe sowie des präoperativen Stagings auf.
Bei einer postmenopausalen Blutung mit einer doppelten Endometriumdicke ≤ 4 mm sollte zunächst eine Kontrollsonographie in 3 Monaten durchgeführt werden. Beträgt die doppelte Endometriumdicke mehr als 4 mm oder persistiert die Blutung, muss eine histologische Abklärung erfolgen. Hierbei sollte die hysteroskopische Biopsie oder die diagnostische Hysteroskopie mit nachfolgender fraktionierter Abrasio eingesetzt werden, da diese beiden Verfahren die höchste Sensitivität und Spezifität besitzen.
Blutungsstörungen unter Hormonsubstitution sollten nicht stärker bewertet werden als Blutungen bei Patientinnen ohne Hormonsubstitution. Nach unserem derzeitigen Kenntnisstand wird durch die Hysteroskopie, wenn überhaupt, allenfalls tendenziell eine erhöhte Rate an positiver Peritonealzytologie verursacht. Diese Tatsache scheint aber keinen Einfluss auf das rezidivfreie Überleben zu haben.

Summary

The transvaginal sonography is a non invasive diagnostic method to evaluate the endometrium. It has a high reliability in the diagnosis of endometrial carcinoma, in the assessment of the depth of myometrial invasion as well as in preoperative staging.
Patients with an episode of postmenopausal vaginal bleeding and an endometrial thickness (double layer) ≤ 4 mm should be controlled by transvaginal ultrasound examination after 3 month. In case of a endometrial thickness > 4 mm or in case of a persistent bleeding a histologic assessment should be obtained. Because of the highest sensitivity and specificity a hysteroscopic biopsy or a diagnostic hysteroscopy with subsequent D & C should be performed.
Vaginal bleeding under hormonal replacement therapy should not be regarded to have more importance than vaginal bleeding in patients without HRT.
After the current consensus hysteroscopy causes only a slightly increase in the rate of positive peritoneal cytology. This phenomenon seems to be of no influence on the disease free survival rate.

Literatur

Dr. Th. Schmidt

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Universität Köln

Joseph-Stelzmann-Str. 9

D-50937 Köln

Phone: +49-221-478-4929

Email: Torsten.Schmidt@medizin.uni-koeln.de