Ultraschall Med 2002; 23(1): 41-46
DOI: 10.1055/s-2002-20075
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kolondivertikulose: Sonographie und Endoskopie: ein Vergleich

Colonic Diverticulosis: A Comparison between Sonography and EndoscopyA.  Hollerweger 1 , P.  Macheiner 1 , E.  Hübner 1 , W.  Brunner 2 , N.  Gritzmann 1
  • 1 Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin
  • 2 Chirurgische Abteilung, KH Barmherzige Brüder, Salzburg, Österreich
Further Information

Publication History

26. 7. 2001

5. 9. 2001

Publication Date:
13 August 2002 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Wie häufig kann eine Divertikulose sonographisch diagnostiziert werden und welche Sonomorphologie haben asymptomatische Divertikel? Patienten und Methode: 60 konsekutive zur Koloskopie vorgesehene Patienten wurden prospektiv mittels Sonographie auf das Vorliegen einer Divertikulose im Bereich des linken Hemikolon untersucht. Die Divertikel wurden bezüglich Zahl, Größe, Echogenität und Wanddicke beurteilt. Als Referenz galt das endoskopische Ergebnis. Ergebnisse: 28/33 Patienten (85 %) mit endoskopisch nachgewiesener Divertikulose wurden sonographisch richtig erkannt. Die Zahl sonographisch nachgewiesener Divertikel war durchschnittlich niedriger als in der Endoskopie. Die Divertikel hatten eine durchschnittliche Maximalgröße von 8,7 mm und die Wanddicke der Divertikel betrug maximal 1 mm. In vielen Fällen war keine Divertikelwand abgrenzbar. Fast alle Divertikel waren echoreich. Bei 39 % der Patienten mit Divertikulose waren sonographisch Koprolithen nachweisbar. Die maximale Dicke der Kolonwand betrug durchschnittlich 3,3 mm. Das Colon descendens war sonographisch immer auffindbar, das Colon sigmoideum war selten im gesamten Verlauf und in 3 Fällen überhaupt nicht darstellbar. Schlussfolgerung: Eine Divertikulose ist in vielen Fällen auch sonographisch zu diagnostizieren. Asymptomatische Divertikel sind fast ausschließlich als echoreiche Ausstülpungen der Darmwand mit unterschiedlich starker Schallschattenbildung zu erkennen. Die Divertikelwand blander Divertikel ist sehr dünn und oft sonographisch nicht detektierbar.

Abstract

Aim: To investigate the ability of sonography to diagnose diverticulosis and to demonstrate the typical appearance of normal diverticula. Patients and Methods: Sixty consecutive patients underwent sonography for prospective evaluation of the presence of diverticulosis of the left hemicolon. Diverticula were assessed for number, diameter, echogenicity, and wall thickness. Sonographic results were compared with those of endoscopy. Results: Sonography yielded positive results in 28/33 patients (85 %) with endoscopically proven diverticulosis. Sonography on average could demonstrate less diverticula per patient than endoscopy. Two sonographic results were false positive. Diverticula had a maximum average diameter of 8.7 mm and the diverticular wall measured 1 mm at most. In many cases the diverticular wall could not be demonstrated by sonography. All diverticula except for one were hyperechoic. In 39 % of patients with diverticulosis one or more diverticula showed clear acoustic shadowing indicative of a faecalith. The maximum diameter of the colonic wall was 3.3 mm on average. Sonography could demonstrate the descending colon in all cases. The sigmoid colon was not visible in 3 cases and could rarely be evaluated in its entire length. Conclusion: Sonography can diagnose diverticulosis of the left hemicolon in most cases. Normal diverticula present as hyperechoic protuberances of the colonic wall with acoustic shadowing of varying intensity. The diverticular wall is thin and often not demonstrable at sonography.

Literatur

Dr. Alois Hollerweger, OA

Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin · KH Barmherzige Brüder

Kajetanerplatz 1 · 5010 Salzburg · Österreich

Phone: + 43-662/8088

Fax: + 43-662/840464

Email: alois.hollerweger@bbsalz.at