Klin Padiatr 2002; 214(1): 22-29
DOI: 10.1055/s-2002-19861
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Neuropsychologische Folgen der prophylaktischen ZNS-Bestrahlung bei Kindern mit akuter myeloischer Leukämie

Neuropsychological sequelae in children with AML treated with or without prophylactic CNS-irradiationD.  Reinhardt, C.  Thiele, U.  Creutzig, für die AML-BFM-Studiengruppe
  • 1Pädiatrische Hämatologie/Onkologie der Westfälischen-Wilhelms Universität Münster
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 September 2002 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In der Studie AML-BFM-87 erlitten Kinder mit akuter myeloischer Leukämie (AML) ohne eine prophylaktische kraniale Bestrahlung signifikant häufiger Rezidive als mit Bestrahlung. Allerdings wird über späte Nebenwirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten bei Patienten nach einer ZNS-Bestrahlung berichtet.

Patienten: Neuropsychologische Tests konnten bei 85 (44 Jungen; 31 Mädchen) der 155 Langzeitüberlebenden der AML-BFM-87-Studie durchgeführt werden. In die vergleichende Untersuchung wurden 53 Kinder ohne ZNS-Beteiligung, Rezidiv oder Stammzelltransplantation aufgenommen, die keine zusätzlichen Therapiemaßnahmen erhalten hatten und repräsentativ für die 104 protokollgemäß behandelten Patienten der AML-Studie waren. Das mediane Alter bei Diagnose betrug 8,5 Jahre (0,3 - 17,5 Jahre). Die neuropsychologische Untersuchung fand im Median 5,7 Jahre (3,8 - 10,7 Jahre) nach Diagnosestellung statt. Von den 53 Patienten erhielten 15 eine ZNS-Prophylaxe mit Cytarabin i.th. und Hochdosis Cytarabin, die anderen 38 wurden zusätzlich mit 12 - 18 Gy bestrahlt. Die 32 Patienten mit zusätzlicher Therapie wurden gesondert betrachtet.

Methoden/Ergebnisse: Ingesamt ergaben sich in der Gesamtgruppe keine signifikanten Unterschiede des Intelligenzquotienten („Progressiver Matrizentest” nach Raven). Bei der Konzentrationsfähigkeit (Konzentrationstest „d2” nach Brickenkamp) erreichten die bestrahlten Patienten die 41. Perzentile im Vergleich zur Kontrollgruppe, deren Median auf der 59. Perzentile lag. Im Interview wurden von den ZNS-bestrahlten Kinder tendenziell vermehrt Lernschwierigkeiten (10/36 versus 1/14 p=0,15) und subjektive Konzentrationsprobleme (13/38 versus 3/15) berichtet. Von den bestrahlten Mädchen gaben 6/15 Konzentrationsprobleme und 5/15 Lernschwierigkeiten an, jedoch keine der acht nichtbestrahlten Mädchen (p=0,06 bzw. p=0,12). Patienten, die bei Diagnose jünger als 5 Jahre waren, fielen mit Lernschwierigkeiten (5/10) und Konzentrationsproblemen (7/12) auf, bei den nichtbestrahlten Kindern waren dieses nur 1/8 bzw. 2/9 (jeweils p=0,18). Bei den Kindern mit zusätzlicher Therapie waren diese Probleme meist verstärkt.

Zusammenfassend konnten in standardisierten neuropsychologischen Tests keine signifikanten Unterschiede zwischen bestrahlten und unbestrahlten Kindern nachgewiesen werden, allerdings wurden vermehrt Lernschwierigkeiten und subjektive Konzentrationsstörungen insbesondere bei jüngeren Kindern nach prophylaktischer ZNS-Bestrahlung angegeben.

Abstract

Background: In study AML-BFM 87 the relapse rate was lower in patients receiving cranial irradiation (CRT). However, CRT has always been associated with adverse cognitive side effects. Therefore, the impact of CRT on neuropsychological function in children with AML was retrospectively evaluated.

Patients: We tested 53 children (30 boys, 23 girls) treated according to the AML-BFM-87 protocol (median age at diagnosis: 8.5 years, range 0.3 - 17.5; median time since diagnosis: 5.7 yrs, 3.8 - 10.7 yrs). To avoid any bias from additional therapy elements, patients with relapse or initial CNS involvement and transplanted patients were excluded (n=32). Our cohort was representative of the total group of 104 long term survivors of study AML-BFM 87. CNS prophylaxis consisted of ARA-C i.th., high dose ARA-C i. v. and either no CRT (n=15) or CRT (n=38) at a dose of 12 - 18 Gy depending on age.

Methods: Neuropsychological function was evaluated by psychological tests of attention and concentration (test d2 by Brickenkamp) and an intelligence test (Progressive Matrices by Raven). In addition, patients and their parents were interviewed about the occurrence of learning problems, subjective deficits in concentration and physical impairment.

Results: In the total group, no significant differences were seen between irradiated and non-irradiated patients regarding the psychological tests. However, the irradiated patients scored below the non-irradiated control group in test “d2” (concentration: 41st vs. 59th. percentile). In the interview, irradiated patients tended to report more learning problems (lp) (10/36 vs. 1/14; p=0.15) and subjective deficits in concentration (con). In irradiated girls (con: 6/15 vs. 0/8; p=0.06; lp: 5/15 vs. 0/8; p=0.12) and younger patients (0 - 5 years at diagnosis; con: 7/12 vs. 2/9; p=0.18; lp 3/10 vs. 1/9; p=0.18*) this trend was even more pronounced.

Conclusion: Children with AML and CRT had no significant intellectual impairment in standardized tests when compared to non-irradiated patients. However, more irradiated patients reported learning problems and subjective concentration deficits.

Literatur

Dr. Dirk Reinhardt

Pädiatrische Hämatologie/Onkologie
der Westfälischen-Wilhelms Universität Münster

Domagkstr. 11

48129 Münster

Phone: +49/251/83 56487

Fax: +49/251/83 56489

Email: [email protected]