Aktuelle Traumatol 2001; 31(6): 256-260
DOI: 10.1055/s-2001-18727
VARIA
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ambulante KD-Stiftung distaler Radiusfrakturen: Outcome-Beurteilung im Vergleich verschiedener Scoring-Systeme

Comparison of Different Outcome Protocols after Kapandji Pinning of Distal Radius FracturesK.-H. Thielke, T. Wagner, R. GiersV. Echtermeyer
  • Unfallchirurgische Klinik des Klinikums Minden, Kliniken im Mühlenkreis (Chefarzt: Prof. Dr. Echtermeyer)
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Die distale Radiusfraktur ist mit einer Inzidenz von 2 - 3 pro 1000 Einwohner und Jahr die häufigste Fraktur des menschlichen Skelettes und damit von hoher sozioökonomischer Relevanz. Anhand einer retrospektiven Studie von 83 Patienten mit distaler Radiusfraktur wurde der Therapieerfolg der ambulanten Kirschner-Draht-Stiftung nach Kapandji kontrolliert. Nach einem mittleren Nachuntersuchungszeitraum von 31 Monaten wurden 62 extraartikuläre Typ A- und 21 artikuläre Typ C-Verletzungen nach verschiedenen Scoring-Systemen in ihrem Outcome beurteilt. Dabei erzielten die extraartikulären Frakturen in nahezu 100 % gute bis sehr gute Ergebnisse in den verschiedenen Nachuntersuchungsbeurteilungen. Die komplexen artikulären Verletzungen zeigten lediglich zur Hälfte ein solches Resultat. Der DASH-Score ergab mit 12,4 Punkten bei den extraartikulären Frakturen ein ebenfalls signifikant besseres Ergebnis als bei den artikulären Radiusfrakturen (29,4 Punkte). Die perkutane KD-Stabilisierung distaler Radiusfrakturen ist ein einfaches, wenig invasives und kostengünstiges Verfahren mit einem guten bis sehr guten Outcome in über 85 % aller Typ A- und Typ C-Frakturen. Eine Ausdehnung der Indikation zur Bohrdrahtosteosynthese auf alle dislozierten extraartikulären Extensionsfrakturen, die einer Reposition bedürfen, ist zu fordern. Hingegen ist eine zurückhaltende Indikation bei intraartikulären Frakturen mit metaphysärer (Typ C.2) und insbesondere mit artikulärer Mehrfragmentfraktur (Typ C.3) zu stellen.

Comparison of Different Outcome Protocols after Kapandji Pinning of Distal Radius Fractures

Fractures of the distal radius represent one of the most common fractures and have a high social-economic relevance. For A2- and A3-fractures as well as for some cases of displaced intraarticular C-fractures we prefer closed reduction and K-wire fixation. We retrospectively analysed our results to validate this method. Our study consists of three branches: Clinical inspection, X-ray, and the assessment of different outcome protocols and the DASH-score. Evaluation of long-term results according to the different scoring systems showed a high correlation between the AO fracture classification and the final outcome. Excellent or good results were reached in nearly 100 % for A-fractures and only 50 % for C fractures. Our study show that Kapandji pinning of the distal extraarticular radius fractures proves the gold standard for surgical treatment. However, only few exceptional cases of C-fractures are indications for percutaneous pinning.

Literatur

Dr. Karl-Heinz  Thielke

Unfallchirurgische Klinik
Kliniken im Mühlenkreis

Friedrichstraße 17
32427 Minden


Phone: 0571/8013401

Fax: 0571/8013404

Email: Thielke.KH@t-online.de

    >