Zentralbl Chir 2001; 126(8): 596-601
DOI: 10.1055/s-2001-16574
Originalarbeiten und Übersichten

J.A.Barth Verlag in Medizinverlage Heidelberg GmbH & Co.KG

Therapieergebnisse des lokoregionären Rezidivs beim Rektumkarzinom

Therapy results of locoregional recurrences in rectal cancerB. Böhm, H. Helfritzsch, M. Thiele, A. Altendorf-Hofmann, J. Scheele
  • Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Viszerale Chirurgie (Direktor: Prof. Dr. J. Scheele), Friedrich-Schiller-Universität Jena
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 August 2001 (online)

Therapy results of locoregional recurrences in rectal cancer

Summary

Despite of advanced surgical technique and multimodality therapy results following secondary resection of local recurrence after rectal cancer are discussed controversially.
Patients and methods: Between 1990 and 1999 81 patients with local recurrence of rectal cancer were treated at our surgical department. Median age was 63 years, 62 % of patients were male. 98 % of recurrences were in local advanced stage (74 % = rT4, 25 % = rT3), 44 % of patients had synchronous distant metastases.
Results: 32 patients underwent resection of recurrent rectal cancer. Potential curative surgery was possible in 56 % of resections. Extended resections of adjacent organs were necessary in 21 patients. The 4-year survival in the curative group was 44 % compared to 19 % in patients with microscopic or gross residual disease.
Conclusion: Optimistic long-term results in recurrent rectal cancer can only be achieved after curative resection. Preoperative radiochemotherapy in advanced cancers increases curative resection and probably survival rate.

Zusammenfassung

Einleitung: Die Therapieergebnisse des lokoregionären Rezidivs beim Rektumkarzinom werden trotz optimierter chirurgischer Techniken und dem zunehmenden Einsatz verschiedener neoadjuvanter Therapiekonzepte in der Literatur unterschiedlich bewertet.
Patienten und Methode: Zwischen 1990 und 1999 wurden an der Klinik und Poliklinik für Viszeralchirurgie Jena 81 Patienten wegen eines lokoregionären Rezidivs nach Rektumkarzinom behandelt. Das mediane Alter der Patienten betrug 63 Jahre, 62 % der Patienten waren männlich. 98 % der lokoregionären Rezidive sind im lokal fortgeschrittenen Tumorstadium diagnostiziert worden (74 % = rT4, 25 % = rT3), 44 % der Patienten hatten zum Zeitpunkt der Diagnosestellung hämatogene Fernmetastasen.
Ergebnisse: Bei 32 Patienten ist ein resezierender Eingriff durchgeführt worden. Eine kurative Tumorresektion gelang in 56 %, hierbei war 21mal eine multiviszerale Resektion notwendig. 25 % der Patienten waren neoadjuvant vorbehandelt. Die 4 Jahresüberlebensrate nach R0-Resektion betrug 44 % gegenüber 19 % nach R1/R2-Resektion und 14 % ohne Resektion.
Schlußfolgerung: Mit guten Langzeitresultaten beim lokoregionären Rezidiv des Rektumkarzinoms kann nur nach kompletter chirurgischer Tumorresektion gerechnet werden. Nach primär durchgeführter Rektumexstirpation ist dies häufig nur durch eine multiviszerale Resektion möglich. Ein multimodales Therapiekonzept scheint bei fortgeschrittenen Stadien (rT4) die R0-Resektionsrate und damit das Langzeitüberleben zu verbessern.

Literatur

Dr. med. B. Böhm

Rudolf Elle-Krankenhaus

Klosterlausnitzer Straße 81

D-07607 Eisenberg