Zentralbl Chir 2001; 126(8): 601-604
DOI: 10.1055/s-2001-16569
Originalarbeiten und Übersichten

J.A.Barth Verlag in Medizinverlage Heidelberg GmbH & Co.KG

Anastomosenprotektion durch transanale Drainage?

Klinische Erfahrung bei 50 Patienten nach Rektumresektionen mit totaler mesorektaler Exzision und tiefen AnastomosenAnastomotic protection with a transanal tube after rectum resection and total mesorectal excisionP. Sterk1 , F. Schubert1 , S. Günter2 , P. Klein1
  • 1Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie (Chefarzt: Prof. Dr. P. Klein) und
  • 2Abteilung für Urologie (Chefarzt: Dr. W. Kropp) der Oberschwabenklinik GmbH, Krankenhaus St. Elisabeth, Ravensburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 August 2001 (online)

Anastomotic protection with a transanal tube after rectum resection and total mesorectal excision

Summary

Between October 1998 and December 1999 50 patients with a primary cancer of the rectum were treated by sphincter saving anterior resection of the rectum and total mesorectal excision. Eight patients were given a neoadjuvant combined radio-chemotherapy. The anastomoses were performed in the triple-stapling technique with a Premium Plus CEEA stapling device (Fa. Tyco Health Care, Tönisvorst, Germany) or with a Proximate ILS curved stapling device (Fa. Ethicon Endo Surgery, Norderstedt, Germany). The anastomoses were situated in 7 cm or in lower distance from the anal skin. In all patients with complete anastomotic tissue rings the anastomoses were protected with the transanal tube. The integrity of the anastomosis (n = 48) was checked for completeness in the 2nd and 12th postoperative week. The patients were sigmoidoscoped and the anastomoses were controlled by transanal ultrasonography. During the hospital stay 2 patients (4.2 %) with a clinically evident anastomotic leakage were detected. 3 patients (6.2 %) with an asymptomatic anastomotic leakage were detected by computertomography. The anastomoses of 27 patients (56.2 %) were clinically and by ultrasonographical examination intact. In these patients a postoperative radiogram was not indicated. Relaparotomy was necessary in one patient for bleeding, in two patients for anastomotic leaks and in three patients for ileus (12.5 %). Because of low anastomotic leakage rate and low morbidity we find the transanal tube to be at least equivalent to conventional colostoma for anastomotic protection.

Zusammenfassung

Zwischen Oktober 1998 und Dezember 1999 wurden 50 Patienten mit einem primären Rektumkarzinom operiert. 8 Patienten wurden neoadjuvant mit einer kombinierten Radio-Chemotherapie behandelt. Bei allen Patienten führten wir eine kontinenzerhaltende anteriore Rektumresektion mit einer totalen mesorektalen Exzision durch. Es wurden End-zu-End-Anastomosen in Triple-stapling-Technik mit einem Premium Plus CEEA-Gerät (Fa. Tyco Health Care, Tönisvorst, Germany) oder einem Proximate ILS curved Stapler-Gerät (Fa. Ethicon Endo Surgery, Norderstedt, Germany) angelegt. Alle Anastomosen lagen in einer Höhe von 7 cm oder tiefer ab anokutan. Bei primär dichter Anastomose (n = 48) führten wir zur Sicherung und Entlastung eine transanale Drainage durch. Die Anastomosen wurden in der zweiten und zwölften postoperativen Woche proktoskopisch und endosonographisch überprüft. Während des stationären Aufenthaltes entwickelten 2 von 48 Patienten (4,2 %) eine klinische Anastomoseninsuffizienz. Bei 3 (6,2 %) klinisch unauffälligen Patienten fanden wir im Rahmen einer CT-Untersuchung eine asymptomatische Anastomoseninsuffizienz. 27 Patienten (56,2 %) waren klinisch und endosonographisch unauffällig und erhielten keine radiologische Kontrolle der Anastomosenverhältnisse. 1 Patient musste wegen einer Nachblutung, 2 mussten wegen einer Anastomosenisuffizienz und 3 wegen eines Bridenileus relaparotomiert werden (12,5 %). Aufgrund der niedrigen Insuffizienzrate und der niedrigen Morbidität ist u. E. die transanale Drainage ein der konventionellen Anlage eines Stomas gleichberechtigtes Verfahren zur Sicherung tiefer Anastomosen.

Literatur

Dr. P. Sterk

Hamburgerstraße 55 b

D-23558 Lübeck