Zentralbl Chir 2001; 126(8): 627-629
DOI: 10.1055/s-2001-16563
Der interessante Fall

J.A.Barth Verlag in Medizinverlage Heidelberg GmbH & Co.KG

Die Struma gigantea pendulans

Ein FallberichtThe giant, pendulant goiter. A case reportA. Larena-Avellaneda, B. Goth, H. Imig
  • Abteilung für Allgemein-, Gefäß- und Thoraxchirurgie (Ltd. Arzt: Prof. Dr. H. Imig), Allgemeines Krankenhaus Harburg, Hamburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 August 2001 (online)

The giant, pendulant goiter. A case report

Summary

A 48-year-old woman with a monstrous goiter was referred to our hospital. She noticed a growth of the goiter for about 20 years, until now she did not untergo surgery because she was afraid of the operation. In September 1999 she suffered from a cardiac decompensation because of a hyperthyreosis, so she decided to be operated. The examination showed a giant goiter, placed in front of the sternum. After a detailed check of risk factors, we resected the goiter in general anaesthesia. The thyroid gland weighted 5 100 grammes, in the histologic examination no signs of malignancy were found. Postoperatively, a hypocalcaemia occurred, without clinical symptoms. The patient was discharged on the 6th postoperative day.

Zusammenfassung

Vom niedergelassenen Internisten wird uns eine 48jährige Patientin mit einer monströ sen Struma vorgestellt. Seit 20 Jahren wird ein Wachstum der Schilddrüse beobachtet, bis jetzt hatte sich die Patientin aus Angst vor einer Operation nicht zu einem Eingriff entschließen können. Im September 1999 kam es im Rahmen einer Hyperthyreose zu einer kardialen Dekompensation, so daß die Patientin nun in eine Operation einwilligte. In der Untersuchung fand sich ein antesternal gelegener Kropf riesigen Ausmaßes. Nach ausführlicher prästationärer Abklärung wurde der Eingriff in Vollnarkose in Form einer subtotalen Schilddrüsenresektion beidseits vorgenommen. Das Präparat wog 5 100 Gramm. In der histologischen Untersuchung fand sich kein Anhalt für Malignität. Postoperativ entwickelte sich eine asymptomatische Hypokalzämie, der weitere Verlauf war komplikationslos. Am 6. postoperativen Tag konnte die Patientin entlassen werden.

Literatur

Dr. A. Larena-Avellaneda

Abteilung für Allgemein-, Gefäß- und Thoraxchirurgie
Allgemeines Krankenhaus Harburg

Eißendorfer Pferdeweg 52

D-21075 Hamburg