Zentralbl Chir 2001; 126(8): 630-631
DOI: 10.1055/s-2001-16561
Der interessante Fall

J.A.Barth Verlag in Medizinverlage Heidelberg GmbH & Co.KG

Spontane Milzruptur bei metastasierendem malignem Melanom

KurzberichtSpontaneous splenic rupture in metastatic malignant melanomaR. H. Richter1 , B. Reingruber1 , Ch. Grüneis1 , Annelore Altendorf-Hofmann2 , H. Rupprecht3
  • 1Chirurgische Klinik (Direktor: Prof. Dr. W. Hohenberger), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2Tumorzentrum der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (Direktor: Prof. Dr. J. Scheele), Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 3Allgemeinchirurgische Abteilung (Leiter: Prof. Dr. H. Rupprecht), Klinikum Hof
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 August 2001 (online)

Spontaneous splenic rupture in metastatic malignant melanoma

Summary

Spontaneous splenic rupture is a rare cause of non-traumatic haemorrhage and is of infectious origin in most instances. We present a patient under treatment for abdominal manifestations of metastatic malignant melanoma who developed signs of haemorrhagic shock and where, upon emergency laparotomy, metastases were found to have caused rupture of the spleen. The patient recovered after splenectomy and was continued on systemic chemoimmunotherapy. One year after the incident he died of cerebral metastases.

Zusammenfassung

Spontane Milzrupturen sind zumeist infektiöser Genese. Wir berichten von einer seltenen Ursache einer nichttraumatischen Milzruptur, die unter zytostatischer Behandlung bei kutaner und abdomineller Manifestation eines metastasierenden malignen Melanoms mit dem Leitsymptom des hämorrhagischen Schocks klinisch in Erscheinung trat. Nach der durchgeführten Notfall-Splenektomie erholte sich der Patient rasch, so daß die systemische Chemoimmuntherapie fortgesetzt werden konnte. Der Patient war für weitere 6 Monate beschwerdefrei, ein Jahr nach dem Vorfall verstarb er an zwischenzeitlich aufgetretenen Hirnmetastasen.

Literatur

Priv.-Doz. Dr. R. H. Richter

Unfallchirurgische Abteilung
Chirurgische Univ.-Klinik Erlangen

Krankenhausstraße 12

D-91054 Erlangen