Cent Eur Neurosurg 2001; Vol. 62(1): 2-9
DOI: 10.1055/s-2001-16332
Originalarbeiten - Wirbelsäule

© Johann Ambrosius Barth

Komplikationen beim Halo-Fixateur

Complications in the use of the Halo FixatorW. Schulze, St. A. Esenwein, E. J. Müller, O. Russe, G. Muhr
  • Chirurgische Universitätsklinik und Poliklinik, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil Bochum
Further Information

Publication History

16. 03. 2000

10. 01. 2001

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung:

Von insgesamt 88 in den Jahren 1987 bis einschließlich 1997 mit einem Halo-Fixateur behandelten Patienten konnten 50 Patienten in Ergänzung der Krankenunterlagen zu Komplikationen der Behandlung und Aspekten des subjektiven Erlebens befragt werden. 54% der Patienten gaben für die Dauer der Behandlung nur eine geringe Beeinträchtigung und kaum Beschwerden, 30% mäßige Beschwerden und zeitweise Schmerzen, 16% anhaltende starke Beschwerden und Schmerzen an. 62% der Patienten hatten keine, 22% selten und 16% dauerhaft Analgetika einnehmen müssen. Bei 6 Patienten konnten Pin-Infekte erfolgreich lokal saniert werden, während bei 3 weiteren Patienten das Umsetzen der Schrauben infolge einer Lockerung bei Pin-Infektion erforderlich wurde. Schluckbeschwerden infolge Überstreckung der Halswirbelsäule konnten bei 3 von 8 Patienten durch Korrektur der Halo-Ringstellung gebessert, Druckulcera bei 3 weiteren Patienten konservativ behandelt werden. Voraussetzung einer komplikationsarmen Anwendung des Halo-Fixateurs ist das regelrechte Einbringen der Pins hinsichtlich Plazierung und Drehmoment sowie die nachfolgende tägliche Pflege und Überprüfung der Pins nach einem festen Algorithmus. Infektionen müssen konsequent lokal chirurgisch, bei Persistenz durch Pinumsetzung und systemische Antibiotikatherapie behandelt werden.

Summary:

50 patients out of a total of 88 who underwent treatment using a halo-fixateur between 1987 and 1997 were available for a follow-up interview reviewing local complications and quality of life. Marginal discomfort was observed in 54% of patients, moderate complaints/transitory pain in 30%, prolonged and severe discomfort and pain in 16%. 62% of patients took no analgetics, 22% infrequently, and 16% continuously throughout treatment. In pin-tract infection local treatment was successful in 6 patients, in 3 patients the screws needed to be relocated. Complaints of dysphagia due to extended forced lordosis of the cervical spine could be corrected by adjusting the position of the halo ring in 3 out of 8 patients. 3 patients developed pressure sores which could be managed without surgical intervention. Proper fixation and placement of the pin-tracts are crucial in the application of the halo fixateur if complications are to be avoided. Superficial infections must be treated locally. If the infection persists immediate pin relocation and systemic antibiotic therapy have to be initiated.

Literatur

Dr. Wito Schulze

Chirurgische Klinik und Poliklinik

Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil

Bürkle-de-la-Camp Platz 1

D-44789 Bochum

Phone: 030-29367751

Fax: 030-29367751

Email: [email protected]