Gesundheitswesen 2001; 63(6): 363-369
DOI: 10.1055/s-2001-15684
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Tabakrauch-attributable Mortalität in den deutschen Bundesländern[*]

Mortality Attributable to Tobacco Smoking in German Federal StatesU. John, M. Hanke
  • Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Es sollen die tabakrauch-attributablen Mortalitätsraten für die Bundesländer Deutschlands bestimmt werden.

Methodik: Die 0,5- %-Stichprobe der deutschen Bevölkerung mit freiwilligen Angaben zum Tabakrauchen aus dem Mikrozensus 1995 und Daten über die Todesursachen gemäß ICD-9 (vierstellig) des Statistischen Bundesamtes werden für die Schätzung der Mortalität sowie der Prävalenzraten des Tabakrauchens genutzt. Daten des US-amerikanischen Departments of Health and Human Services bilden die Grundlage für die Bestimmung der relativen Mortalitätsrisiken für Raucher im Vergleich zu Nierauchern.

Ergebnisse: Im Alter ab 35 Jahren variieren die tabakrauch-attributablen Mortalitätsraten bei Frauen von 5,6 % bis 13,2 % zwischen den Bundesländern, bei Männern von 24,3 % bis 29,2 %. Die Raten der Frauen sind in den Stadtstaaten besonders hoch. Für Deutschland beträgt die tabakrauch-attributable Mortalitätsrate für Frauen und Männer zusammengenommen 17,0 % der Mortalität im Alter ab 35 Jahren.

Schlussfolgerung: Es wird der international häufig geäußerte Befund unterstützt, Tabakrauchen sei die einzelne verhaltensbedingte und am meisten vermeidbare Krankheitsursache.

Mortality Attributable to Tobacco Smoking in German Federal States

Objective: The goal of the study is the estimation of mortality rates attributable to tobacco smoking (TAM) for the Federal States of Germany.

Methods: The 0.5 % representative sample of the German population with data about tobacco smoking (microcensus 1995) as well as the data about causes of death according to ICD from the Federal Office of Statistics are used. On these grounds the mortality as well as the smoking prevalence and, on the basis of data of the U. S. Department of Health and Human Services, the mortality risks for smokers in comparison to never-smokers are estimated.

Results: Tobacco-smoking attributable mortality rates vary in females from 5.6 % to 13.2 % in the Federal States, in males from 24.3 % to 29.2 % (age: 35 years or older). Women in the City States show the highest TAM rates. The TAM rate for Germany (females and males taken together) is 17.0 % of the total mortality at an age of 35 years and above.

Conclusion: The data reveal for Germany that tobacco smoking is the most preventable health risk.

1 *Die Arbeiten wurden gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Literatur

1 *Die Arbeiten wurden gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Prof. Dr. Ulrich John

Direktor des Institutes für Epidemiologie und Sozialmedizin
Medizinische Fakultät
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Walther-Rathenau-Straße 48

17487 Greifswald

Email: ujohn@uni-greifswald.de

URL: http://www.medizin.uni-greifswald.de/epidem