Z Geburtshilfe Neonatol 2001; 205(1): 12-19
DOI: 10.1055/s-2001-14552
ORIGINALARBEIT

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erste klinische Erfahrungen bei Erstgebärenden mit einem neuartigen Geburtstrainer Epi-no® [1]

First clinical experiences with the new birth trainer Epi-no® in primiparous womenJ. Hillebrenner1 , S. Wagenpfeil2 , R. Schuchardt1 , M. Schelling1 , K.  T. M. Schneider1
  • 1 Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinikum rechts der Isar, München
  • 2 Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie der Technischen Universität München
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund In dieser prospektiven Pilotstudie wurde die Effektivität eines insufflierbaren, ballonförmigen Vaginaldilatators (Epi-no®) untersucht. Dieser Geburtstrainer soll den Geburtskanal schonend mechanisch vordehnen und somit die Episiotomierate verringern und das fetal outcome verbessern.

Methoden Am Geburtstraining mit dem Vaginaldilatator nahmen 50 Erstgebärende teil, die ein Schwangerschaftsalter von 38 vollendeten Schwangerschaftswochen aufwiesen und eine Spontangeburt anstrebten. 5 Patientinnen wurden wegen nicht dem Studienprotokoll entsprechender Trainingszeit ausgeschlossen.

Ergebnisse Beim Vergleich der Episiotomieraten von matched-pairs ergab sich ein signifikanter Unterschied: 82 % der Frauen in der nicht exponierten Gruppe (NEG) entbanden mit Scheidendammschnitt, während ihr Anteil in der Epi-no®-Gruppe (EG) lediglich 49 % betrug. Dammrisse ersten und zweiten Grades traten in der NEG doppelt so häufig auf wie in der EG (jeweils 4 % vs. 2 %). Bei Kindern von trainierten Müttern konnte eine signifikante Verbesserung des 1-Minuten-Apgar-Wertes festgestellt werden. Die durchschnittliche Dauer der Austreibungsperiode in der EG (29 min) hat sich dabei im Vergleich zur NEG (54 min) fast halbiert. Zudem war der Schmerzmittelverbrauch trainierter Frauen signifikant niedriger als bei nicht trainierten Frauen. Auch die PDA-Rate konnte nach Training mit Epi-no® von 36 % auf 16 % gesenkt werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangeren, ohne Episiotomie zu entbinden, stieg dabei mit der Anzahl der Trainingstage: Frauen, die ohne Dammschnitt entbanden, hatten zuvor durchschnittlich 11 Tage trainiert - im Schnitt zwei Tage länger als Frauen, bei denen eine Episiotomie durchgeführt wurde.

Schlussfolgerung Geburtstraining mit Epi-no® vermindert bei Erstgebärenden signifikant die Episiotomierate.

Purpose The effectiveness of a vaginal dilatator (Epi-no®) in avoiding episiotomies and improving the fetal outcome was examined.

Data sources and methods Fifty pregnant women were included in our prospective study and took part in the prepartal birth training program with Epi-no®. Matched-pairs were compared for the rate of episiotomy and perineal tears, neonatal APGAR score, average time of training, duration of labour and analgesia during delivery.

Results We found a significant reduction in the rate of episiotomies in the group of women who participated in the birth training program with Epi-no® (EG: 49 %) compared to women who did not take part in our training program (NEG: 82 %). Also the rate of perineal tears was twice as high in the latter (4 % vs. 2 %). Moreover, children of women of the EG showed better one-minute-APGAR-scores. In addition to this we found a significant reduction in the average duration of the second stage of labour in the EG (29 min) if compared with the NEG (54 min). Women in the EG had a lower rate of PDA (16 % vs. 36 %) and needed less analgesics than those in the NEG. Women of the EG who delivered without episiotomy had trained on average two days longer than women who had had an episiotomy.

Conclusion Birth training with Epi-no® decreases the rate of episiotomies in primiparous significantly.

01 Eingang: 17. 1. 2000
Angenommen nach Revision: 24. 4. 2000

Literatur

01 Eingang: 17. 1. 2000
Angenommen nach Revision: 24. 4. 2000

Dr. J. Hillebrenner

Abteilung für Perinatalmedizin
Frauenklinik und Poliklinik rechts d. Isar
der Technischen Universität München

Ismaninger Str. 22

81675 München