Handchir Mikrochir plast Chir 2001; 33(1): 65-70
DOI: 10.1055/s-2001-14475
Originalarbeit

Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

E-mail in der Plastischen Chirurgie - Eine sinnvolle Ergänzung bestehender Kommunikationsmöglichkeiten?

E-mail in Plastic Surgery - A Useful Supplement of Communication?S. Allert 1 , F. Böttcher 2 , C. Volke 3 , K. Adelhard 4
  • 1 Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. A. Berger)
  • 2 Klinik für Unfallchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. H. Tscherne)
  • 3 Rechtsanwalt Claus Volke, Dortmund
  • 4 Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie (IBE), Ludwig-Maximilians-Universität München (Direktor: Prof. Dr. K. Überla)
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung

Das Internet ist ein weltumspannendes Netzwerk von Computern, in dem die unterschiedlichsten Dienste und Funktionen angeboten werden. Es bietet völlig neue Möglichkeiten der Kommunikation und der Informationsgewinnung. Bereits heute werden viele Bereiche durch dieses weltweite Netz von Computern beeinflusst oder sogar vollständig gelenkt. Das neue Medium steht an der Schwelle zur vorerst letzten technischen Revolution im Bereich der Kommunikationstechnologien und eröffnet neue, bislang für utopisch gehaltene Dimensionen.

Die elektronische Post oder E-mail ist der am häufigsten genutzte Internetdienst. Für den Plastischen Chirurgen bietet dieser Dienst die Möglichkeit, Daten aller Art schnell und kostengünstig zu versenden. Ziel dieser Arbeit ist es, den Transfer sensibler Daten mit E-mail kritisch zu bewerten sowie Rahmenbedingungen für die Nutzung elektronischer Post (E-mail) vorzulegen. Dazu werden eigene Erfahrungen mit dieser Kommunikationsform beschrieben, um auf die Möglichkeiten, aber auch Probleme und Schwachstellen dieses Mediums hinzuweisen. Für die Übermittlung sensibler Patientendaten mit E-mail sollten Regeln eingehalten werden, um den Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz gerecht zu werden. Ebenso sind juristische Aspekte zu beachten. Die Regeln und Aspekte werden dargestellt und kritisch diskutiert, um Plastischen Chirurgen einen Rahmen für die Arbeit mit E-mail zu geben.

Summary

The internet is a global network of computers with a broad variety of services and options. It offers completely new ways of communication and investigation. At present, this new medium seems to be the final technical revolution in communication. It presents new dimensions which were utopia so far.

Electronic mail (e-mail) is the most frequently used service within the internet. For a plastic surgeon it seems to be the fastest and the most cost-effective way of transferring data of any kind. The aim of this paper is to critically assess the transfer of confidential data via e-mail as well as to present general conditions for the use of e-mails.

Therefore, our own experiences made with this technology are described to point to the possibilities, but also to indicate problems and weaknesses of this medium. Some rules should be obeyed for the transfer of confidential patient data via e-mail in order to satisfy the demand for data-security standards. Also medicolegal aspects must be considered. These recommendations or rules and aspects will be discussed to offer a guideline to plastic surgeons for their e-mail applications.

Literatur

Dr. med. Sixtus Allert

Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover

Podbielskistraße 380

30659 Hannover

Email: allert.sixtus@mh-hannover.de