Pneumologie 2001; 55(5): 226-228
DOI: 10.1055/s-2001-13946
KONGRESSBERICHT
Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ringversuche zu Qualitätskontrolle bei der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst

Quality Control Surveys by the Foundation of the German Pollen Report ServiceH. Winkler, E. Kainka, H. Müsken
  • Jena, Heiligenhaus, Bad Lippspringe
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Dezember 2001 (online)

Einleitung

Zur Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst, PID, Sitz Bad Lippspringe, gehören derzeit ca. 60 Messstellen zur regelmäßigen Erfassung des Pollenvorkommens in der Außenluft. Ein großer Teil arbeitet seit Mitte der 80er Jahre, eine weitere Anzahl seit Anfang der 90er Jahre kontinuierlich. Von da an konnten auch erst in den neuen Bundesländern Messstellen eingerichtet und so das Messnetz für Deutschland vervollständigt werden. Für alle Messstellen gelten einheitliche Arbeitsrichtlinien, herausgegeben vom PID, die den Einsatz von Burkard-Pollenfallen [1], die Präparation und Auswertung [2] betreffen. Diese Richtlinien liegen an jeder Messstelle vor und werden jedem Mitarbeiter an die Hand gegeben. Da eine Fluktuation des Personals unvermeidlich ist, werden vom PID regelmäßig Lehrgänge für Anfänger und Fortgeschrittene angeboten, die die Einarbeitung bzw. eine Auffrischung und Vertiefung der Kenntnisse ermöglichen.

Literatur

  • 1 Hecht R, Winkler H. Empfehlungen zum Einsatz von Burkard-Pollenfallen bei der Erfassung von Tagespollenimmissionen. 3. Europäisches Pollenflugsymposium. Vorträge und Berichte 1994: 131-133
  • 2 Hecht R, Winkler H. Empfehlungen zur Präparationstechnik, Bestimmung und Auswertung bei der Pollenflugerfassung mit der Burkard-Pollenfalle. 3. Europäisches Pollenflugsymposium. Vorträge und Berichte 1994: 135-141
  • 3 Winkler H, Kainka E, Müsken H. Referenzmessstellen und Qualitätskontrollen in der Pollenanalytik. 4. Europäisches Pollenflugsymposium. Vorträge und Berichte 1997: 50-51

Dr H Winkler

Forstweg 32
07745 Jena

    >