Rofo 2001; 173(5): 424-429
DOI: 10.1055/s-2001-13340
ABDOMEN
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Häufigkeit und Bedeutung von
kleinen fokalen Leberläsionen
in der MRT

Incidence and Significance of Small Focal Liver Lesions on MRIB. KreftD. PauleitR. BachmannR. ConradA. KrämerH. H. Schild
  • Radiologische Klinik der Universität Bonn
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Ziel: Analyse der Häufigkeit und der Bedeutung von kleinen Leberläsionen (≤ 2 cm) in der MRT in Abhängigkeit einer vorbestehenden Tumoranamnese. Methode: Es wurden insgesamt 628 MRT-Untersuchungen der Leber aus dem Zeitraum von 1994-1996 ausgewertet. Einschlusskriterium in die Studie war der Nachweis von Leberläsionen mit einer Größe ≤ 2 cm, wobei die Häufigkeit, die Größenverteilung, die Diagnosesicherung und die Differenzialdiagnose in Abhängigkeit von der Anamnese einer Tumorerkrankung untersucht wurden. Ergebnisse: Insgesamt wiesen 179 der 628 Patienten (28,5 %) fokale Leberläsionen ≤ 2 cm (n = 338) auf. 58,9 % der Läsionen konnten aufgrund von Verlaufskontrollen durch US,CT oder MRT oder durch Biopsie klassifiziert werden, während die restlichen 41,1 % aufgrund fehlender Follow-up-Untersuchungen nicht gesichert werden konnten. 57,3 % aller gesicherten Läsionen waren benigne und 42,7 % waren maligne. Bei 76,7 % der Patienten mit kleinen Leberläsionen, die eine Tumoranamnese aufwiesen, waren die Läsionen in 50,6 % der Fälle benigne. Bei fehlender Tumoranamnese lagen bei 75 % der Patienten benigne Läsionen vor und in einem Viertel der Fälle waren kleine maligne Leberläsionen vorhanden. Dies waren in 10 /11 Fällen kleine hepatozelluläre Karzinome bei Patienten mit Leberzirrhose. Schlussfolgerung: Auch bei einer Tumoranamnese sind in der Hälfte der Fälle in der MRT sichtbare kleine fokale Leberläsionen benigne. Bei fehlender Tumoranamnese ist die Wahrscheinlichkeit einer kleinen malignen Leberläsion in der MRT extrem gering, wenn es sich nicht um Patienten mit Leberzirrhose handelt, die kleine hepatozelluläre Karzinome aufweisen können.

Incidence and Significance of Small Focal Liver Lesions on MRI.

Purpose: Analysis of the frequency and significance of small focal liver lesions (≤ 2 cm) detected on MRI in the presence or absence of a history of malignancy. Methods: 628 MRI examinations of the liver performed during 1994 - 1996 were evaluated. The inclusion criterion into the study was the detection of a focal liver lesion with a size ≤ 2 cm. The frequency, the size, the diagnostic proof, and the differential diagnosis of the focal liver lesions were analysed with regard to the patients history of a known malignant tumor. Results: Overall, 179 of the 628 patients (28.5 %) had focal liver lesions ≤ 2 cm (n = 338). 58.9 % of the lesions could be classified based upon follow-up studies by ultrasound, CT or MRI, or by biopsy. The remaining 41.1 % of the lesions could not be classified due to the absence of follow-up examinations. 57.3 % of all proven lesions were benign and 42.7 % were malignant. A history of a malignant tumor was present in 76.7 % of all patients with small liver lesions; however, lesions were benign in these patients in 50.6 % of the cases. In patients with no known history of a malignancy, 75 % of the lesions were benign and 25 % were malignant. However, these malignant lesions were in 10/11 cases hepatocellular carcinomas in patients with liver cirrhosis. Conclusion: Even in the presence of a history of a malignant tumor, about 50 % of the detected small liver lesions on MRI are benign. In the absence of a tumor history the probability of a small malignant liver lesion is very low, if the patients does not have liver cirrhosis where small hepatocellular carcinomas can be present.

Literatur

PD Dr. med. Burkhard Kreft

Radiologische Klinik der Universität Bonn

Sigmund-Freud-Straße 25

53105 Bonn

Phone: 0228/2875870

Fax: 0228/2876093

Email: Kreft@mailer.meb.uni-bonn.de