Rehabilitation 2001; 40(2): 87-91
DOI: 10.1055/s-2001-12601
ORIGINALARBEIT
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Interaktive Fahrsimulation - ein neuer Weg zur Diagnose und Rehabilitation der Fahrtauglichkeit

Interactive Driving Simulation - A New Approach in Diagnosis and Rehabilitation of Driving FitnessTh. Wolbers1, 2 , J. Küst1 , H. Karbe, J. Netz2 , V. Hömberg2
  • 1Neurologisches Rehabilitationszentrum „Godeshöhe”,
    Bonn-Bad Godesberg
  • 2Neurologisches Therapie-Centrum (NTC), Düsseldorf
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 December 2001 (online)

Zusammenfassung.

Im Rahmen der neurologischen Rehabilitationsbehandlung existieren bislang für die Diagnostik und die Rehabilitation der Fahrtauglichkeit erhebliche methodische Probleme, die sowohl praktische Fahrstunden und -proben als auch neuropsychologische Test- und Therapieverfahren betreffen. Die Lösung eines Teils dieser Probleme kann durch den Einsatz technisch hoch entwickelter Fahrsimulatoren ermöglicht werden. Grundvoraussetzung dafür ist jedoch die Akzeptanz dieser Methode auf Seiten der Patienten. Durch eine halbstandardisierte Befragung von 56 Patienten wurde in der vorliegenden Untersuchung festgestellt, dass der seit kurzem im Neurologischen Rehabilitationszentrum „Godeshöhe” installierte Fahrsimulator deutlich positiv beurteilt und zugleich auch als motivierend, effektiv und informativ erlebt wird. Damit ist eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Einsatz im Rahmen der neurologischen Rehabilitationsbehandlung gegeben.

Interactive Driving Simulation - A New Approach in Diagnosis and Rehabilitation of Driving Fitness.

Until recently, major methodological problems were faced in the assessment and rehabilitation of driving ability in neurological patients, concerning practical driving lessons and driving tests as well as neuropsychological tests and therapies. The use of highly-advanced driving simulators may solve parts of this problem. However, a basic requirement for effective rehabilitation is the patients' acceptance of this method. In a semi-standardized interview with 56 patients we found that the driving simulator recently installed in the Neurological Rehabilitation Centre “Godeshöhe” was rated mainly positively. Also, patients experienced the simulator to be motivating, effective and informative. Hence, a very important prerequisite for successful use of driving simulators in neurological rehabilitation is given.